Fördermittel für Stadtentwicklungsprojekte in Vetschau

Baustaatssekretär Rainer Genilke hat der Stadt Vetschau im Rahmen einer digitalen Übergabe Fördermittel in Höhe von 880.000 Euro für Stadtentwicklungsprojekte aus dem neuen Bund-Länder-Programm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ ausgereicht.  Die Mittel sind für mehr Barrierefreiheit in der Stadtverwaltung und den Abriss nicht mehr benötigter Wohnungen vorgesehen.

Rainer Genilke: „Vetschau ist bei der Sanierung der Innenstadt gut vorangekommen. Insgesamt wurde die Stadterneuerung seit 1991 mit mehr als 14 Millionen Euro gefördert. Das ist gut angelegtes Geld. Baudenkmale und stadtbildprägende Gebäude erstrahlen im neuen Glanz, Straßen, Wege und Plätze wurden saniert. Die Menschen leben gerne hier und haben gute Verkehrsverbindungen nach Cottbus und Berlin. Erst in diesem Sommer konnten am Bahnhof weitere 58 Stellplätze für Autos und 24 für Fahrräder übergeben werden. Grünflächen und neugepflanzte Bäume erhöhen die Aufenthaltsqualität am Bahnhof. und sind damit eine gute Visitenkarte für die Stadt. Wir wollen die Stadt weiter mit Fördermitteln unterstützen.“

 

Wachstum und nachhaltige Erneuerung (WNE)

Mit dem Städtebauförderungsprogramm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung – Lebenswerte Quartiere“ wurde das ehemalige Stadtumbauprogramm weiterentwickelt.  Es soll die Städte und Gemeinden bei der Bewältigung von demografischen und wirtschaftlichen Herausforderungen im Bereich der Stadterneuerung und Stadtentwicklung unterstützen. Mit dem Programm sollen Projekte in Gebieten gefördert werden, die von erheblichen städtebaulichen Funktionsverlusten und Strukturveränderungen betroffen sind. Ziel ist es, das Wachstum und die nachhaltige Erneuerung dieser Gebiete zu lebenswerten Quartieren zu fördern.

Im Programmjahr 2020 werden insgesamt 880.000 Euro aus unterschiedlichen Teilprogrammen wie folgt eingesetzt:

Teilprogramm – Aufwertung:

600.000 Euro Bundes- und Landesmittel sind überwiegend für Sanierung des Stadtschlosses zur barrierefreie Stadtverwaltung und für die Sanierung der Schönebegker Straße vorgesehen.

 

Teilprogramm – Rückbau:

280.000 Euro Bundes- und Landesmittel sollen für den Rückbau nicht mehr benötigter Wohnungen in der Heinrich-Heine-Str. 11-15 (Großblock 41 WE), in der Juri-Gagarin-Str. 58-60 (33 WE) und An der Mühle 3-4 im OT Missen (Teilabbruch, 2 Aufgänge mit 12 WE) eingesetzt werden.

Vetschau hat seit 1991 rund 14,6 Millionen Euro Fördermittel aus mehreren Programmen für die Stadtentwicklung erhalten. Im Rahmen der Wohnraumförderung wurden rund neun Millionen Euro für 260 Wohnungen bewilligt.

%d Bloggern gefällt das: