Förderung von Fanprojekten in Brandenburg

Auch in diesem Jahr erhalten die beiden Fanprojekte in Babelsberg und Cottbus je 50.000 Euro Zuwendungen aus dem Landesjugendplan. Damit wird durch die Träger der Maßnahmen, die Stiftung SPI und Jugendhilfe Cottbus e.V., ein wichtiger Bereich der örtlichen Jugendarbeit unterstützt.

Sport- und Jugendministerin Britta Ernst: „Fanprojekte sind eine besondere Form der Jugend- und Sozialarbeit mit fußballaffinen Jugendlichen. Als Jugend- und Sportministerin stelle ich daher sehr gerne Geld für diese wichtigen gewaltpräventiven, Angebote zur Verfügung.“

Die wesentlichen Maßnahmen und Inhalte der Angebote sind:

  • Öffnung von Räumlichkeiten als Jugendtreff für fußballaffine Jugendliche
  • Begleitung der jugendlichen Fans zu jedem Heim- und Auswärtsspiel
  • Hilfen zur Bewältigung persönlicher Problemlagen, die Grundlagen sozialpädagogischen Handelns
  • Freizeitpädagogische Angebote: Ferienmaßnahmen, Sportangebote in der Stadt, unter dem Gesichtspunkt „Toleranz, Respekt, Wertschätzung“, Streetwork.
  • Moderation von Kommunikationsprozessen zwischen jugendlichen Fans, Fußballverein, Ordnungsamt und Polizei
  • Moderationsangebote zur Vermittlung bei Problemen zwischen unterschiedlichen Fangruppen.

Die Fanprojekte werden nicht nur durch das MBJS gefördert, sondern auch vom DFB, den beiden Städten Cottbus und Potsdam. In beiden Projekten sind mehrere Sozialarbeiter*innen beschäftigt, die sich an den Rahmenbedingungen des DFB orientieren und für die Fanarbeit besondere fachliche Kompetenzen besitzen.

%d Bloggern gefällt das: