Fontanes Wanderungen: Oberland – Spreeland – Rhinland – Filmgespräch mit Regisseur Bernhard Sallmann

Im Fontane-Jahr gibt es Neuauflagen seiner Bücher – und es gibt die Tetralogie von Bernhard Sallmann. Das Thalia zeigt seine drei Filme am Sonntag, 14. April. Der Startschuss fällt um 14.30 Uhr für OBERLAND.FONTANE. Im Anschluss gibt es Kaffee, Tee und Kuchen. Um 17 Uhr folgt RHINLAND.FONTANE. Danach reichen wir Flammkuchen und Wiener Würstchen. Regisseur Bernhard Sallmann stellt sich den Fragen des Publikums. Den Abschluss der Tetralogie bildet um 19 Uhr dann SPREELAND.FONTANE.

Zusätzlich ist eine kleine Fontane-Foto-Ausstellung im Foyer des Kinos zu sehen.

Karten gibt es online auf www.thalia-potsdam.de oder telefonisch unter 0331-743 70 20 und an den Kinokassen.

Zu den Filmen: Betörende Still-Leben, Konzentration und Kontemplation, meditativ statische Bilder. Diese sind Fontanes „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ gegenübergestellt und damit schafft der Regisseur eine poetische wie filmische Landvermessung. Alle drei Teile haben den Mut zur Entschleunigung und werden so zu einem vielfältigen wie vielsagenden Gespräch des 19. Jahrhunderts mit unserer Gegenwart.

Zum Autor: Theordor Fontane (1819 – 1898) schrieb Klassiker wie „Effi Briest“, bereiste aber auch über Jahrzehnte hinweg als Journalist die Berliner Umgebung. So gelten seine Bücher „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ als reiche und entlegene kulturgeschichtliche, ethnographische und biographische Quellen.

Zum Regisseur: Bernhard Sallmann, 1967 im östereichischen Linz geboren, ist freier Filmemacher und lebt in Berlin. Er selber bezeichnet sich als einen Außenseiter der Filmszene, denn seine Arbeiten folgen nicht der Logik des kommerziellen Kinos.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: