Werbeanzeigen

Frankfurt (Oder): Papiertonne brannte +++ Hinweise der Polizei anlässlich des bevorstehenden Helene-Beach-Festivals +++ Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz +++ Nach Sachbeschädigungen gestellt worden

Nach Sachbeschädigungen gestellt worden – 

Am Abend des 18.07.2019 beobachtete ein aufmerksamer Zeuge, wie sich zwei offensichtlich Jugendliche in der Johann-Eichorn-Straße über ein Moped und einen PKW Citroen hermachten. Die Fahrzeuge wurden durch die beiden Herren beschädigt. Anschließend verschwand das Duo. Die von dem Zeugen umgehend alarmierte Polizei nahm sich der Angelegenheit an und eine Streife entdeckte die ihnen Beschriebenen noch in Tatortnähe. Die beiden 16-jährigen polnischen Staatsbürger hatten Atemalkoholwerte von 1,96 bzw. 1,77 Promille aufzuweisen. Sie wurden zur Verhinderung weiterer Straftaten in polizeilichen Gewahrsam genommen und ihre Erziehungsberechtigten informiert. Die werden mit ihnen hoffentlich ein ernstes Wörtchen geredet haben. Kriminalisten der Inspektion Oder-Spree/Frankfurt (Oder) übernehmen die weiteren Ermittlungen zum Geschehen.

Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz – 

Bei ihrer Streife in der Heilbronner Straße besahen sich Polizisten am späten Nachmittag des 18.07.2019 auch eine junge Dame einmal etwas genauer. Die 15-jährige Frankfurterin musste dann auch einräumen, geringe Mengen an Betäubungsmitteln mit sich zu führen. Sie musste die Subtanzen herausgeben und wurde ihren Erziehungsberechtigten übergeben. Gegen die Jugendliche wird nun wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Papiertonne brannte – 

Am frühen Morgen des 19.07.2019 wurde die Polizei in die Bergstraße gerufen. Dort hatte eine Papiertonne gebrannt. Anwohner konnten die Tonne jedoch selbst ablöschen. Kriminalisten der Inspektion Oder-Spree/Frankfurt (Oder) ermitteln nun, wie es zu dem Brand kommen konnte.

Hinweise der Polizei anlässlich des bevorstehenden Helene-Beach-Festivals – 

Vom 24. Juli bis 28. Juli zieht das Helene-Beach-Festival wieder Tausende Besucher an den Helenesee.

Die Polizei ist wie in den vergangenen Jahren mit einer mobilen Wache vor Ort und wird ihren Beitrag leisten, die Verkehrsbeeinträchtigungen an den Anreisetagen und zur Abreise in Grenzen zu halten. Doch auch die Besucherinnen und Besucher sind gefordert durch besonnenes und rücksichtsvolles Verhalten mit dafür zu sorgen, dass An- und Abreise reibungslos ablaufen können.

Deshalb hier schon einmal im Vorfeld einige kurze Hinweise zu Verkehrsveränderungen, die bereits ab dem 22.07.2019, 07:00 Uhr, in Kraft treten:

Die Zufahrt zum Festival erfolgt für die Teilnehmer wieder ausschließlich über die B112. Dabei sollte beachtet werden, dass dort eine Geschwindigkeitsreduzierung auf 60 km/h angeordnet ist.

Der Tankenweg als Zufahrtsstraße zum Helenesee ist ausschließlich Festivalteilnehmern vorbehalten und wird ansonsten ab dem Kreisverkehr aus Richtung Frankfurt (Oder) gesperrt.

Aus Richtung Schlaubehammer-Weißenspring ist der Kaisermühlenweg gesperrt. Eine Umleitung für Festivalteilnehmer wird entsprechend ausgeschildert.

Der Lossower Förstereiweg ist ab Güldendorf ausschließlich für Einsatz- und Rettungsfahrzeuge freigegeben. Entgegen bisheriger Abläufe ist er während des Festivals in diesem Jahr auch für Radfahrernicht mehr befahrbar.

Die Polizei wünscht Veranstaltern und Besuchern ein gewaltfreies und heiteres Festival bei hoffentlich herrlichem Sonnenschein!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: