Frankfurter Impfzentrum in kommunaler Trägerschaft

Das COVID-19 Impfzentrum in Frankfurt (Oder) wird ab Sonntag, 1. August 2021 in kommunaler Trägerschaft weitergeführt und verbleibt damit bis Ende September 2021 auf dem Messegelände, Messering 3. Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) zieht sich landesweit aus der Organisation der Impfzentren zurück.

Freie Impftermine sind online auf www.impfterminservice.de freigegeben und können kurzfristig gebucht werden. Ferner können Termine wie bisher über die Hotline 116 117 telefonisch vereinbart werden. Vom 2. bis zum 21. August 2021 ist es zudem möglich, dass Impfzentrum Frankfurt (Oder) ohne vorherige Terminvereinbarung aufzusuchen.

Zu beachten ist, dass ein Termin für die Zweitimpfung strikt drei Wochen nach der Erstimpfung vereinbart wird, um die Impfungen vor voraussichtlicher Schließung des Impfzentrums Ende September 2021 abgeschlossen zu haben. Daher ist bereits vor dem ersten Impftermin sicherzustellen, dass der Zweittermin drei Wochen später wahrgenommen werden kann. Vereinbart wird dieser Zweittermin vor  Verlassen des Impfzentrums beim Ausgang.

Detaillierte Informationen bietet das FAQ zum Impfzentrum Frankfurt (Oder), das unter anderem auf der Internetseite www.frankfurt-oder.de unter Informationen zum Corona-Virus/Infos zu Impfzentren und Corona-Infos einzusehen ist.

Holger Rostek, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB): „Ich danke allen ganz herzlich, die sich in den vergangenen Monaten so aktiv im Frankfurter Impfzentrum engagiert haben. Ohne die vielen Mitarbeitenden und Ehrenamtlichen der Hilfsorganisationen, der Bundeswehr sowie den ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzten samt deren Praxisteams hätten wir die Corona-Impfkampagne im Land Brandenburg nicht auf die Beine stellen und ins Laufen bringen können. Aus unserer Sicht sind wir mittlerweile an dem Punkt angelangt, an dem die COVID-19-Impfungen zur ambulanten Regelversorgung gehören. Daher gilt unsere volle Unterstützung nun den vielen impfenden Praxen im Land. Wir freuen uns, dass wir die Verantwortung für das Impfzentrum in die Verantwortung der Stadt Frankfurt (Oder) geben können.“

Jens-Marcel Ullrich, Beigeordneter für Jugend, Soziales und Gesundheit der Stadt Frankfurt (Oder): „Wir haben uns mit Unterstützung der Stadtverordnetenversammlung dazu entschieden, das Impfzentrum in kommunaler Verantwortung weiterzuführen, damit tatsächlich allen Berechtigten in unserer Stadt und ihrem Umkreis zeitnah ein niedrigschwelliges Impfangebot gemacht werden kann. Wir bedanken und für die gute Zusammenarbeit mit der KVBB während der zurückliegenden Monate und sind sehr froh darüber, dass die Betreibung des Impfzentrums weiter mit den eingespielten und bewährten Kräften der Johanniter-Unfallhilfe, des ASB und der lokalen Arztpraxen möglich ist.“

%d Bloggern gefällt das: