Freude über den Verbleib von Karstadt in Potsdam

Oberbürgermeister: „Gute Nachricht für Belegschaft und den Potsdamer Einzelhandel“

Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert zeigt sich erfreut über die Entscheidung der Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof, die Filiale in Potsdam weiterzuführen. „Das ist eine gute Nachricht für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und den gesamten Einzelhandel in der Potsdamer Innenstadt. Sie unterstreicht die Attraktivität des Standorts Potsdam“, so Schubert. Der Konzern hat heute bekanntgegeben, das Potsdamer Warenhaus von der Liste der bundesweit 62 zu schließenden Filialen zu streichen.

Nach Ankündigung der beabsichtigten Schließung am 19. Juni hatte sich der Oberbürgermeister umgehend gemeinsam mit der hiesigen Karstadt-Filialleitung für den Erhalt des Warenhauses eingesetzt. Dabei führte er Gespräche mit der Eigentümergesellschaft, der IHK, dem Handelsverband Berlin-Brandenburg sowie der Gewerkschaft ver.di. Er wandte sich auch an den Generalbevollmächtigten des Konzerns und warb stets für den Standort Potsdam. Schubert betonte dabei, dass Potsdam mit seiner stark wachsenden Bevölkerung, steigender Kaufkraft und als beliebtes Touristenziel ein Umsatzgarant ist.

„Die Brandenburger Straße ist die stärkste Einkaufsstraße Brandenburgs und das Warenhaus im Stadtpalais ein wichtiger Frequenzbringer. Im Sinne der Händler und Kunden wird die Landeshauptstadt Potsdam weiter daran arbeiten, die Attraktivität des gesamten Einzelhandelsstandortes weiter zu erhöhen“, sagt der Oberbürgermeister. So sind bereits jetzt Investitionen in Höhe von 2,5 Millionen Euro zur Sanierung der Brandenburger Straße geplant. Gemeinsam mit IHK und dem Handelsverband berät die Stadt derzeit, welche Potenziale des Standortes noch zu stärken sind. „Jetzt gilt es, gemeinsam die Ärmel aufzukrempeln und für die Zukunft der Brandenburger Straße gemeinsam zu arbeiten. In den nächsten Wochen wird es dazu Gespräche mit den Beteiligten geben“, so der Oberbürgermeister.

%d Bloggern gefällt das: