Führungen über das LAGA-Gelände zur Landpartie

Brandenburger Landpartie am kommenden Woche wird es wieder Führungen über das Landesgartenschaugelände in Beelitz geben. Am Samstag und Sonntag jeweils um 11, 13 und 15 Uhr wird Bürgemeister und LAGA-Geschäftsführer Bernhard Knuth mit interessierten Bürgern zu den Schauplätzen des kommenden Jahres spazieren und unterwegs erläutern, was sich bisher alles getan hat und was die Besucher während der LAGA erwartet. Anmelden muss man sich vorher in der Touristinfo – persönlich oder per Email an kultur@beelitz.de sowie telefonisch unter (033204) 39 155.

Die Touristinfo wird am kommenden Wochenende ebenfalls geöffnet haben, an beiden Tagen jeweils von 10 bis 17 Uhr kann man dort Souvenirs und auch wieder erste Veranstaltungstickets oder T-Shirts aus der Beelitz-Kollektion erwerben. Und auch das Spargelmuseum wird für Besucher geöffnet sein, ebenfalls mit Anmeldung, jeweils von 10 bis 15 Uhr an beiden Tagen. Neben der Stadt Beelitz beteiligen sich auch in diesem Jahr wieder besonders viele Landwirtschaftsbetriebe an der landesweiten Veranstaltungsreihe, die mittlerweile zum 26. Mal stattfindet.

Es ist die erste große Veranstaltung nach dem monatelangen Corona-Lockdown – aber aufgrund ihres dezentralen Charakters ist sie trotz weiterhin geltender Publikumsbeschränkungen möglich. Und sie ist ein idealer Einstieg in den Sommer. Überall zwischen Prignitz, Uckermark und Lausitz kann man mit der Familie auf Entdeckungstour gehen und Landwirtschaftsbetriebe besuchen, dort Trecker fahren, Kühe streicheln, lecker und feldfrisch genießen und dabei die Seele baumeln lassen. Beelitz ist als größtes Spargelanbaugebiet hierzulande naturgemäß besonders stark vertreten: Insgesamt acht Betriebe öffnen die Tore für Besucher. Mit dabei sind der Spargelhof Klaistow, die Jakobshöfe in Beelitz und Schäpe, der Spargelhof Hugo Simianer und Söhne in Busendorf, die Schlunkendorfer Höfe Märkerland und Falkenthal, der Syringhof in Zauchwitz sowie die Agrar KGR Wittbrietzen.

„Die Landpartie ist live zurück. Trotz mancher coronabedingter Einschränkungen wird es mit mehr als 100 Betrieben wieder viele Möglichkeiten geben, Land und Landwirtschaft kennenzulernen“, teilte Brandenburgs Agrarminister Axel Vogel (Grüne) diese Woche mit. „Neben Regionalprodukten geht es bei der Landpartie immer auch um ein Gesprächsangebot zwischen Produzentinnen und Produzenten mit den Verbraucherinnen und Verbrauchern. Und es geht um die Werbung für grüne Berufe, die man bei einem Hof- und Betriebsbesuch vor Ort am besten kennenlernen kann.“Nachdem die beliebte Veranstaltung – es gibt sie bereits seit Mitte der 1990er Jahre – im vergangenen Jahr abgesagt wurde, ist nun die Vorfreude auf allen Seiten groß. „Wir sind mächtig stolz auf das, was wir zusammen mit den ländlichen Betrieben, Einrichtungen und Dörfern vor allem in diesem Jahr auf die Beine stellen“, so Dorothee Berger, zweite stellvertretende Vorsitzende des Marketingverbandes pro agro, der die Brandenburger Landpartie veranstaltet. Es handele sich bei dieser Reihe um eine „einzigartige Gelegenheit, die Vielfalt des Landes und seiner Produkte zu entdecken, zu erleben und zu genießen – und Vertrauen aufzubauen, denn dies wird zur wichtigsten Währung für Verbraucherinnen und Verbraucher“.

Weitere Informationen und Aussteller sowie Kontaktdaten und Öffnungszeiten gibt es auf www.brandenburger-landpartie.de

%d Bloggern gefällt das: