Für Ferien und Vereine: Reethaus am Elbradweg pflegt Tradition in neuer Nutzung – und ist ELER-Projekt des Monats November

Mödlich/Prignitz – Mit EU-Agrarfonds-Mitteln aus dem Landwirtschaftsministerium wurde ein reetgedecktes niedersächsische Hallenhaus von 1792 in Mödlich am Elbdeich denkmalschutzgerecht saniert und kann als Ferienhaus oder für Veranstaltungen der Prignitzer genutzt werden. Weil so Traditionen lebendig bleiben, Neues in Altem entsteht und Funktion und Anbindung des Hauses die ländliche Entwicklung in der Prignitz stärken, ist dieses Fördervorhaben ELER-Projekt des Monats November (ELER: Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums).

Das Gebäude steht auf einem 8.000 Quadratmeter großen, parkähnlichen Grundstück mit altem Baumbestand direkt am Elbdeich in der Prignitz. Der überregionale touristische Elbradweg führt direkt am Grundstück vorbei.

Mit Hilfe der ELER-Mittel haben die Ferienhausbetreiber Anne und Robin Oppenhäuser auf die detailgetreue Restaurierung des historischen Bauernhauses aus dem Jahr 1792 besonders viel Wert gelegt, ohne dabei auf modernen Komfort zu verzichten.

Die imposanten Balken und die Konstruktion des vollständig erneuerten Reetdachs sind Dank der offenen Gestaltung sichtbar geblieben. Die alte Bausubstanz wurde nach Möglichkeit erhalten und mit modernem Wohnkomfort ergänzt. Die lehmverputzten Wände sorgen für ein gesundes Raumklima, historische Böden für das Ambiente. Die drei Schlafbereiche mit eigenen Bädern im Erdgeschoss sowie drei Schlafzimmer im Obergeschoss mit Badezimmern in den Gauben des Reetdachs sind jeweils berühmten Schriftstellern gewidmet.

Neben dem mit insgesamt etwa 220 Quadratmetern großzügigen Wohnbereich kann die originalgetreu erhaltene Scheune – zum Beispiel als Kreativwerkstatt – genutzt werden. Hier erinnern viele Zeugnisse, beispielsweise die Dreschmaschine, an das bäuerliche Leben in vergangenen Zeiten.

Die Lage mitten in einem Naturschutzgebiet bietet sich als Ausgangspunkt für Erkundungen der Elbtalaue an: Radfahren auf dem Elbdeich, Kanutouren auf Elbe und Löcknitz, Angelausflüge an einem der vielen Gewässer oder Erkundungen der historischen Städte im Umkreis.

Familie Oppenhäuser hat mit der Sanierung und Erhaltung dieses Gebäudes ein Stück regionaler Geschichte bewahrt. Neben der Nutzung als Ferienhaus steht die Scheune für Veranstaltungen zur Verfügung, so dass auch die Prignitzer selbst, beispielsweise für die Vereinsarbeit, das Haus nutzen und erleben können.

Mit Hilfe des ELER wurde der Umbau seit 2016 realisiert. Die Gesamtinvestitionen umfassten 368.000 Euro. Förderfähig waren 300.900 Euro. Die Zuwendung belief sich insgesamt auf 131.000 Euro, wobei 105.500 Euro aus ELER-Mitteln und 26.400 Euro aus Landesmitteln bereitgestellt wurden.

Der Förderung lag die Richtlinie des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz zur Förderung der ländlichen Entwicklung im Rahmen von LEADER zugrunde.

Zuwendungsempfänger:

Anne und Robin Oppenhäuser
Lenzener Straße 12

19309 Mödlich
Telefon: 038792/ 506 23
info@robinopp.de

%d Bloggern gefällt das: