Gartenabfälle dürfen nicht verbrannt werden

Verbrennen belästigt Nachbarn, schädigt Gesundheit, beeinträchtigt Luftqualität und ist ordnungswidrig

Strauch-, Baum- und Heckenschnitt, aber auch Laub und sonstige Gartenabfälle dürfen nicht verbrannt werden. Das Verbrennen von Gartenabfällen belästigt nicht nur Nachbarn, schädigt die Gesundheit und beeinträchtigt die Luftqualität, sondern stellt auch eine Ordnungswidrigkeit dar. Das gilt auch für das Abbrennen von Garten- und Strauchmaterial in genehmigungsfreien Lagerfeuern mit einer Größe von 1 x 1 Meter.

Wenn keine Biotonne vorhanden ist, gibt es andere Möglichkeiten der Entsorgung. Da Gartenabfälle gut kompostierbar sind, können diese als Strukturmaterial auf den eigenen Komposthaufen gelegt oder an den Potsdamer Wertstoffhöfen abgegeben werden. Grünabfälle und Laub können zudem an der Kompostierungsanlage in Nedlitz bis zum 30. November 2020 montags bis donnerstags von 8 bis 15:30, freitags von 9:30 bis 18 Uhr, sowie samstags von 8 bis 14 Uhr abgegeben werden. Vom 1. Dezember bis zum 18. Dezember 2020 können sie dann bei geänderten Öffnungszeiten Montag bis Freitag von 8:30 bis 15:30 Uhr abgegeben werden.

Wer die Möglichkeit dazu nicht hat, kann für Laubabfälle in den Kundenzentren des Verkehrsbetriebes beziehungsweise auf den STEP-Wertstoffhöfen die roten 120-Liter-Laubsäcke kostenpflichtig erwerben. Unter der Telefonnummer 0331 661 7166 kann mit der STEP ein Termin zur Abholung der Säcke vereinbart werden. Das Abholen der Säcke ist im Kaufpreis bereits enthalten.

Bitte informieren Sie sich unbedingt vorab über die Öffnungszeiten der Wertstoffhöfe und der Kompostierungsanlage, da es Aufgrund der Corona-Pandemie zu Änderungen kommen kann. Aktuelle Informationen dazu erhalten Sie im Internet unter www.step-potsdam.de oder telefonisch bei der Abfallberatung der Landeshauptstadt Potsdam unter 0331 289 1796.

%d Bloggern gefällt das: