Gefährliche Idee

#Berlin – Zwei Jungen hatten gestern Abend in Köpenick einen gefährlichen Einfall. Nach bisherigen Ermittlungen befand sich eine 62-Jährige gegen 20.30 Uhr als Fahrgast in einem Bus der Linie 169, der im Linienbetrieb auf der Seelenbinderstraße in Richtung Müggelheim unterwegs war. In Höhe der Bushaltestelle Mandrellaplatz zersplitterte plötzlich das Fenster des Platzes, auf dem sie saß. Kurz zuvor sah die Zeugin zwei Personen an einem Fenster einer Wohnung in einem gegenüberliegenden Mehrfamilienhaus. Eine der beiden Personen führte eine Wurfbewegung in Richtung des Busses aus, woraufhin die 62-Jährige einen lauten Knall an der Scheibe ihres Sitzplatzes hörte. Gemeinsam mit der alarmierten Besatzung eines Funkeinsatzwagens ging sie zu diesem Haus zurück und zeigte der Polizeikommissarin und ihrem Kollegen das Fenster des Hauses. Die Einsatzkräfte ermittelten die dazu gehörige Wohnung und klingelten an der Wohnungstür. Diese öffnete ihnen eine Mutter gemeinsam mit ihrem neunjährigen Sohn. Nach rechtlicher Belehrung gab der Junge an, gemeinsam mit einem zehnjährigen Freund im Kinderzimmer gewesen zu sein. Dort hatten sie den Einfall, das Fenster zu öffnen und Glasmurmeln auf vorbeifahrende Fahrzeuge zu werfen. Dabei möchten sie zwei Busse getroffen haben. Auf der Fahrbahn vor dem Wohnhaus fanden die Polizistin und der Polizist insgesamt neun Glasmurmeln. Der Zehnjährige, dessen elterliche Wohnung die Einsatzkräfte ebenfalls aufsuchten, gab die Handlungen im Beisein seiner Erziehungsberechtigten nach rechtlicher Belehrung ebenfalls zu. Die 62-Jährige blieb zum Glück unverletzt. Die Scheibe des Busses wurde vollständig zerstört.

%d Bloggern gefällt das: