Gestohlene Fahrräder auf dem Weg quer durch Europa

Es vergeht derzeit kein Monat, in dem die Burghauser Grenzpolizisten keine gestohlenen Fahrräder, versteckt in Kleinlastwägen und Anhägern, feststellen. So auch wieder letzten Sonntag und Dienstag: an der B12 Höhe Marktl war es ein rumänischer Mercedes Vivano mit Anhänger, auf dem die Grenzpolizisten unter einem Pulk teils schrottreifer Räder, für die  rumänische Fahrer einen Eigentumsnachweis hatte, auch zwei Fahrräder entdeckten, die ihr Interesse erweckten. Der 24-jährige gab an, dass ihm die Bikes in Augsburg zum Transport nach Rumänien ausgehändigt worden seien. Bereits an Ort und Stelle konnte eines der Räder als gestohlen identifiziert werden. Die zwei Räder wurden sichergestellt und den Fahrer des Vivano erwartet nun eine Anzeige wegen Hehlerei. 37 Stunden später kontrollierten die Burghauser Grenzpolizisten einen bulgarischen Mercedes Sprinter mit Anhänger. Im Pkw befand sich im Kofferraum versteckt ein E-Bike, das im Februar diesen Jahres in Koblenz gestohlen worden war. Der bulgarische Fahrer hatte das Pedelac angeblich gekauft, um es nach Bulgarien zu bringen. Die Grenzpolizei erstattete gegen den 26-jährigen Anklage wegen Hehlerei und beschlagnahmte das Fahrrad.

%d Bloggern gefällt das: