Größere Kontrolle auf der Autobahn

BAB 24/ Herzsprung – Am gestrigen Tage führten Beamte der Sonderüberwachungsgruppe der Verkehrspolizei und des Autobahnpolizeireviers Walsleben in der Zeit von 07.00 Uhr bis 12.00 Uhr auf der Bundesautobahn 24 auf einem Parkplatz zwischen den Anschlussstellen Neuruppin und Herzsprung eine Standkontrolle durch. Ziel war es, den technischen Zustand von Fahrzeugen des gewerblichen Güterverkehrs zu kontrollieren. Unterstützt wurden die Beamten vom Bundesamt für Güterverkehr und von zwei Sachverständigen der DEKRA Oranienburg.

Die zu kontrollierenden Fahrzeuge wurden aus dem Fließverkehr heraus angehalten und auf den Parkplatz geleitet. Dabei wurde die Geschwindigkeit bis auf 40 km/h reduziert, was mit einer Geschwindigkeitsmessanlage kontrolliert wurde. Durch die Überprüfung der Geschwindigkeit (40 km/h) wurde festgestellt, dass sich 83 Fahrzeugführer nicht an die vorgegebene Höchstgeschwindigkeit hielten. Der Schnellste war mit 76 km/h unterwegs.

Insgesamt wurden 42 Lkw angehalten und kontrolliert. Zwölf Fahrzeugführer verstießen gegen die Vorschriften der Lenk- und Ruhezeiten. Ein Fahrzeugführer war ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs.

Einem Großraum- und Schwertransport wurde die Weiterfahrt untersagt, weil er ohne Begleitfahrzeug unterwegs war. Auf einem Lkw wurden 3.000 Liter gefährliche und brennbare Flüssigkeit transportiert, ohne dass der Lkw als Gefahrguttransport gekennzeichnet war und ohne dass der Lkw-Fahrer die besondere Schulung vorweisen konnte. Außerdem war die Ladungssicherung des Gefahrgutes mangelhaft.

Sieben Lkw hatten erhebliche Mängel an der Bremsanlage, so dass diese den Sachverständigen der DEKRA zur Begutachtung übergeben wurden. Diese bestätigten die Mängel.

Damit war jeder zweite angehaltene Lkw zu beanstanden.

%d Bloggern gefällt das: