„GRW-Markt international“ macht märkische Firmen fit für Auslandsmärkte

Erfolgreicher Start der neuen Förderung: Mehr als 100 Anträge binnen eines Jahres

Potsdam, 29. Januar 2022. Vor einem Jahr startete das brandenburgische Wirtschaftsministerium seine neue Richtlinie zur internationalen Markterschließung. Seither sind mehr als 100 Förderanträge bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) eingegangen. Bei nahezu jedem fünften Antrag ging es um die Förderung eines virtuellen Messeformats. Mehr als ein Drittel der Anträge kam von Start-ups.

„Es freut mich, dass unsere kleinen und mittleren Unternehmen das Programm sehr gut annehmen“, sagte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach heute in Potsdam. Der Minister weiter: „In einer Zeit, in der das Messe-Geschäft coronabedingt fast zum Erliegen gekommen ist, unterstützen wir kleine und mittlere Unternehmen dabei, virtuelle Formate zu nutzen und so ihre Produkte und Dienstleistungen in größerem Rahmen zu präsentieren. Es geht darum, dass die Firmen auch in diesen Zeiten durch die Teilnahme an virtuellen Veranstaltungen internationale Kontakte knüpfen und festigen und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern. Mit dem Förderprogramm ,GRW-Markt international‘ erleichtern wir unseren Mittelständlern den Schritt auf internationale Märkte.“

Mit der Richtlinie fördert das Ministerium erstmals auch die Teilnahme an virtuellen Formaten international ausgerichteter Veranstaltungen wie Messen und Kongressen im In- und Ausland. Damit trug es dem durch die Corona-Pandemie verstärkten Digitalisierungstrend Rechnung. Kleine und mittlere Unternehmen sollen motiviert werden, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen und ihre Digitalisierungskompetenzen zu verbessern.

Auch den Förderbonus für Start-ups und Internationalisierungsneulinge hatte es in früheren Außenwirtschaftsrichtlinien nicht gegeben. Sie können mit bis zu 80 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten bezuschusst werden. Für alle anderen Unternehmen liegt der Fördersatz bei 50 Prozent. Bei der Förderung von Beratungs- und Coaching­leistungen sind darüber hinaus die ersten beiden Beratertage für Erstteilnehmer kostenfrei.

Minister Steinbach verwies darauf, dass mit der „GRW-Markt international“ über das klassische Format von international ausgerichteten Messen und Ausstellungen hinaus auch Informationsveranstaltungen, Symposien, Kongresse und Pitchings im In- und Ausland gefördert würden.

Das Förderprogramm soll kleinen und mittleren Unternehmen auch dabei helfen, nach den pandemiebedingten Einbrüchen schnell wieder Anschluss an internationale Märkte zu finden.

Förderanträge können bei der Förderbank ILB gestellt werden. Die Richtlinie findet sich hier: https://www.ilb.de/de/wirtschaft/zuschuesse/markterschliessung-durch-kmu/

Zur Information:

In den ersten elf Monaten 2021 sind die brandenburgischen Ausfuhren gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 11,2 Prozent gestiegen. Damit konnte der Ausfuhrwert des Vergleichszeitraums vor Pandemiebeginn im Jahr 2019 nahezu wieder erreicht werden.

%d Bloggern gefällt das: