Häufung von betrügerischen Anrufen

#Wustermark – 

Donnerstag, 03.12.2020 – 

Mindestens sechs Wustermarker erhielten am Donnerstag betrügerische Anrufe. In allen Fällen meldete sich der angebliche Enkel und gab an, wegen eins Unfalls Geld zu benötigen. Er fragte teilweise nach fünfstelligen Geldbeträgen, aber auch nach vorhandenen Wertgegenständen. In fast allen Fällen durchschauten die Angerufenen die Masche und beendeten richtigerweise das Gespräch. In einem Fall jedoch verhinderte erst eine aufmerksame Bankmitarbeiterin schlimmeres. Dort war eine Dame erschienen, die einen großen Bargeldbetrag für ihren „Enkel“ abheben wollte. Dazu kam es dann nicht und die Frau erlitt glücklicherweise keinen finanziellen Schaden.

Die Polizei rät:

  • Lassen Sie sich niemals auf dubiose Geldforderungen ein, von wem und unter welchem Vorwand auch immer!
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht ausfragen. Geben sie keine Details Ihrer familiären oder finanziellen Verhältnisse preis!
  • Lassen Sie sich von einem Anrufer nicht drängen und unter Druck setzen. Vereinbaren sie einen späteren Gesprächstermin, damit sie in der Zwischenzeit die Angaben z.B. durch einen  Anruf bei der örtlichen Polizei überprüfen können!
  • Rufen Sie die Polizei an. Verwenden Sie dazu die öffentlich bekannte Telefonnummer – ABER NICHT die Nummer, die die Anruferin oder der Anrufer Ihnen möglicherweise gegeben hat oder die auf dem Display angezeigt wurde!
  • Notieren Sie sich die eventuell auf dem Sichtfeld Ihres Telefons angezeigte Nummer des Anrufers!
  • Übergeben Sie kein Geld an Personen, die Ihnen nicht persönlich bekannt sind! Auch nicht der (angeblichen) Polizei!
  • Haben sie bereits eine Geldübergabe vereinbart? Informieren Sie noch vor dem Übergabetermin die Polizei – Nutzen Sie dazu die Telefonnummer: 110!
%d Bloggern gefällt das: