Haftbefehl nach Drogenhandel

#Berlin – Haftbefehl erhielt gestern Abend ein Mann in Tempelhof nach dem mutmaßlichen Handel mit Haschisch. Zuvor alarmierte eine Zeugin die Polizei am 10. November 2020 gegen 10.30 Uhr zu einem Mehrfamilienhaus an die Amendestraße in Reinickendorf. Dort stellte sie beim Auflösen der Wohnung ihrer Großmutter mehrere Tüten fest, die nicht der Oma gehörten. In den Behältnissen befand sich eine größere Menge Drogen, die sie sofort zum zuständigen Polizeiabschnitt brachte. Mit ihrem Einverständnis suchten Polizeikräfte mit ihr zusammen erneut die Wohnung auf, um die Wohnung nochmals in Augenschein zu nehmen. Dabei stellten sie einen der Zeugin unbekannten Mann fest. Unter dem Verdacht die Tüten mit den rund 17 Kilogramm Haschisch in der Wohnung deponiert zu haben, nahmen die Polizisten den 33-Jährigen fest, brachten ihn in ein Polizeigewahrsam und überstellten ihn dem zuständigen Fachkommissariat der Polizeidirektion 1. Wegen des Verdachts des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln, erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Berlin ein Ermittlungsrichter gegen den Mann einen Haftbefehl zur Untersuchungshaft, der, wie sich später herausstellte, der Schwager eines Onkels der Zeugin ist.

%d Bloggern gefällt das: