„hart aber fair“ am Montag 5. Oktober 2020, 21:20 bis 22:35 Uhr, live aus Berlin

Das Thema: Streit um die Sprache: Was darf man noch sagen und was besser nicht?
Die Gäste:
Jan Weiler (Schriftsteller und Kolumnist)
Stefanie Lohaus (Feministin und Publizistin; Gründerin und Mitherausgeberin des „Mizzy Magazine“)
Stephan Anpalagan (Journalist und Theologe, Mitgründer der Unternehmensberatung „Demokratie in Arbeit“)
Jürgen von der Lippe (TV-Moderator und Komiker)
Svenja Flaßpöhler (Philosophin, Chefredakteurin „Philosophie Magazin“)
Im Einzelgespräch:
Andrew Onuegbu (Koch und Inhaber des Restaurants „Zum Mohrenkopf“)
Man darf nicht mehr alles sagen, warnen die einen und wittern Zensur! Die andern meinen: Von wegen, Begriffe wie Zigeunersauce und Mohrenstraße sind rassistisch, müssen weg! Wer hat Recht? Und wer zensiert da wen, grenzt aus, schafft Tabus und Verbote?
Wie immer können sich Interessierte auch während der Sendung per Telefon, Fax, Facebook und Twitter an der Diskussion beteiligen und schon jetzt über die aktuelle Internet-Seite (www.hart-aber-fair.de) ihre Meinung und Fragen an die Redaktion übermitteln. Die User können über www.hartaberfair.de während der Sendung live mitreden und diskutieren. So ist „hart aber fair“ immer erreichbar: Tel. 0800/5678-678, Fax: 08005678-679, E-Mail: hart-aber-fair@wdr.de.
%d Bloggern gefällt das: