Hobbyfotograf von Eisenbahnen begibt sich am Hauptbahnhof Dessau in Lebensgefahr

#Dessau (ots)

Am gestrigen Dienstag, den 18. Juni 2019, gegen 13:30 Uhr wurden Bundespolizisten in Dessau über eine männliche Person, die mehrere Bahngleise überquerte und sich in den Gleisen aufhielt informiert. Eine Streife des Revieres eilte sofort zum Ereignisort, stellte den 54-Jährigen und brachte ihn aus den Gefahrenbereich. Als Grund seines gefährlichen Aufenthaltes gab der Hobbyfotograf das Fertigen von Bildern von Loks an. Ihn erwartet nun wegen des unerlaubten Gleisaufenthaltes eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. Da solche unerlaubten Gleisüberschreitungen- und Aufenthalte leider keine Seltenheit darstellen, weist die Bundespolizei wiederholt auf die Gefahren, die von herannahenden Zügen und Oberleitungen ausgehen und mögliche schwerwiegende Folgen dieses Fehlverhaltens hin. Die Züge nähern sich fast lautlos und können je nach Windrichtung oft sehr spät wahrgenommen werden. Außerdem geht von den vorbeifahrenden Zügen eine enorme Sogwirkung aus, die ebenfalls zu gravierenden, wenn nicht sogar tödlichen Unfällen führen kann. Züge können Hindernissen nicht ausweichen. Ein 1200 Tonnen schwerer Zug mit 100 Stundenkilometern hat einen Bremsweg von über 1000 Metern. Kostenlose Flyer zu dieser Problematik stellt die Bundespolizei gern zur Verfügung.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: