Werbeanzeigen

IHK Potsdam zeichnet Stadtwerke Potsdam als „TOP-Ausbildungsbetrieb“ aus 28 neue Auszubildende sind seit Anfang August am Start

Die Stadtwerke Potsdam sind heute erstmalig als „TOP-Ausbildungsbetrieb“ ausgezeichnet worden. Anlässlich der Übergabe der Urkunde durch den Präsidenten der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam, Peter Heydenbluth, sagte die Geschäftsführerin der Stadtwerke, Sophia Eltrop: „Wir freuen uns, dass wir als eines von nur sechs Unternehmen im Kammerbezirk Potsdam diesen Titel erhalten haben. Diese Auszeichnung widmen wir den engagierten Ausbildern und Betreuern im Stadtwerkeverbund. Der Titel ist Ansporn für uns, weiterhin mit einer exzellenten Ausbildung in die Zukunft der Stadtwerke Potsdam zu investieren.“

Seit Stadtwerke-Gründung im Jahr 2000 haben insgesamt 323 junge Frauen und Männer ihre Ausbildung oder ihr Duales Studium bei den Stadtwerken begonnen. Seitdem haben 236 ihre Ausbildung mit der IHK-Prüfung oder dem Bachelor-Abschluss beendet. Die anderen 68 sind noch in der Ausbildung. Außerdem sind elf duale Studierende bei den Stadtwerken tätig. Die Stadtwerke Potsdam hatten Ende 2018 insgesamt 1.620 Mitarbeiter.

Im neuen Ausbildungsjahr, das am 1. August begonnen hat, haben 25 junge Frauen und Männer in diesem Jahrgang ihre Ausbildung in einem kaufmännischen oder gewerblichen Beruf bei den Stadtwerken Potsdam begonnen und drei stehen kurz davor, ihr duales Studium hier zu beginnen.

Die Stadtwerke haben ihr breites Ausbildungsportfolio weiter aufgestockt und bieten aktuell zwölf Ausbildungsberufe an: Die 9 gewerblich-technischen Ausbildungsberufe sind Berufskraftfahrer/in (Güterverkehr), Elektroniker/in für Betriebstechnik, Fachkraft im Fahrbetrieb, Industriemechaniker/in (Instandhaltung), Kfz-Mechatroniker/in, Mechatroniker/in und Anlagenmechaniker/in sowie erstmalig im gerade begonnenen neuen Lehrjahr die Fachkraft für Wasserversorgungstechnik sowie Fachkraft für Abwassertechnik.

Die praktische Ausbildung der gewerblichen Auszubildenden erfolgt in der eigenen Lehrwerkstatt auf dem ViP-Betriebshof mit modern eingerichteten Ausbildungsräumen, einem großem Maschinenpark und den entsprechenden Werkzeugen und Materialien. Dies unterscheidet die Stadtwerke von vielen anderen Ausbildungsbetrieben.

Der Beruf „Fachkraft im Fahrbetrieb“ ist eine Offerte, die besonders für Quereinsteiger von Interesse ist. Das von der ViP in Theorie und Praxis ausgebildete Berufsbild geht deutlich über das reine Fahren von Bus und Tram hinaus. Auch der Einsatz in der Leitstelle, das Beraten von Kunden über Verbindungen und Fahrpreise in den ViP-Kundenzentren, die Einsatzplanung von Fahrzeugen und Personal sowie andere organisatorische Tätigkeiten rund um den Fahrdienst gehören dazu.

Kaufmännische Ausbildungsberufe sind Fachangestellte/r für Bäderbetriebe, Industriekaufmann/frau sowie Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung. Die Ausbildung ist im Unternehmensverbund – SWP, EWP, NGP, STEP, ViP, SBP, KFP und BLP – verankert und vernetzt. Das bedeutet, dass auch die kaufmännischen Auszubildenden einen guten Überblick über die technischen Abteilungen und somit Kenntnisse über die zugrunde liegenden Prozesse erhalten. Neu ab 2020 wird zudem der Beruf Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft ausgebildet.

Im dualen Studium können Abschlüsse in BWL/Dienstleistungsmanagement (Bachelor of Arts) und Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Science) erworben werden. Die Digitalisierung wird immer wichtiger und deshalb investieren die Stadtwerke in Nachwuchs im IT-Bereich. Duale Studiengänge bieten die Stadtwerke seit dem Jahr 2011 in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin an. Im dualen Studiengang Wirtschaftsinformatik wird seit dem Jahr 2017 ausgebildet.

Sophia Eltrop: „Unsere Auszubildenden erwerben während ihrer praxisnahen und abwechslungsreichen Ausbildung umfangreiche Kenntnisse und übernehmen verantwortungsvolle Aufgaben in verschiedensten Unternehmensbereichen. Wir bieten eine attraktive tarifliche Bezahlung, ein kostenloses Azubi-Ticket, sichere Arbeitsplätze, einen guten Arbeits- und Gesundheitsschutz und die Möglichkeit, die Herausforderungen der wachsenden Stadt im Stadtwerketeam mitzugestalten. Arbeitszeitmodelle erleichtern die Vereinbarung von Beruf und Familie. In Zeiten des demographischen Wandels und des zunehmenden Fachkräftemangels erhöht dies die Attraktivität für potenzielle und dringend benötigte Nachwuchskräfte.“

Die Auszubildenden kommen in ein Unternehmen mit lokaler Kompetenz, das Verantwortung auch für zukünftige Generationen übernimmt. Zur Führungskultur gehört auch eine offene Fehlerkultur mit regelmäßigen Feedback-Gesprächen für die Auszubildenden. Es gibt zudem Förderungen für sehr gute Auszubildende ebenso wie Nachhilfemöglichkeiten für die schwächeren. Weitere Sonderleistungen sind Weiterbildungsangebote, flexible Arbeitszeiten, teambildende Maßnahmen, kostenfreies Mineralwasser, Gesundheitsaktionen, höhenverstellbare Schreibtische, der Aktionstag Grippeschutzimpfung sowie seit August 2019 das Azubi-Ticket „VBB Abo Azubi“, das speziell für Stadtwerke-Auszubildende kostenlos ist.

Die Stadtwerke Potsdam sind eine Selbstverpflichtung zur mindestens befristeten Übernahme von Auszubildenden nach bestandener Aufnahmeprüfung eingegangen. Je nach Abschlussnote liegt dieser Zeitraum zwischen sechs und 24 Monaten – mit dem Ziel, die jungen Kolleginnen und Kollegen für eine langfristige Zukunft im Unternehmen aufzubauen. Sechs Monate vor Ausbildungsabschluss führt der Personalleiter ein individuelles Gespräch mit jedem Azubi, in dem es unter anderem darum geht, ob und wo sich der junge Mensch eine berufliche Zukunft im Stadtwerke-Verbund vorstellen kann. Bislang konnten über 90 Prozent der Azubis wunschgemäß eingesetzt werden.

Die Bewerbungsfrist für das nächste Ausbildungsjahr läuft bis am 15. Februar 2020. Ausführliche Informationen zu allen Berufen unter swp-potsdam.de/ausbildung/. Eltern-Schüler-Sprechabende, die Ausbildungsmesse in der Ausbildungswerkstatt sowie der Ausbildungsexpress sind weitere Informations- und Kommunikationsangebote für potenzielle Bewerber. Schülerpraktika werden in allen Unternehmensbereichen angeboten.

Vor der heutigen Auszeichnung als „TOP-Ausbildungsbetrieb der IHK“ erhielten die Stadtwerke bereits in den Jahren 2002 und 2011 den Titel „Anerkannter Ausbildungsbetrieb der IHK“.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: