IHK zu: Neue brandenburgische Verordnung zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie

Peter Heydenbluth, Präsident der Industrie- und Handelskammer Potsdam, sagt: „Mit dem Stufenplan ist nur ein Mindestmaß an Planbarkeit für einzelne wirtschaftliche Bereiche erreicht. Doch insbesondere für Brandenburg muss landestypischer gedacht werden. Wir erwarten beispielsweise für sämtliche Außenbereiche eine beherztere Herangehensweise. Das sind wir einem Tourismus- und Kulturland einfach schuldig.

Die Corona-Tests sind eine weitere Möglichkeit, die Pandemie schneller in den Griff zu bekommen. Doch dabei darf es nicht bleiben. Das Ziel kann nur sein, dass auch in den Unternehmen und Institutionen von Betriebsärzten zügig das Impfen aufgenommen werden kann – spätestens ab April. Bund und Ländern muss es Wert sein, für die Tests und das Impfen die Kosten zu tragen und somit die Geschwindigkeit spürbar zu erhöhen.“

%d Bloggern gefällt das: