Impfzentrum Frankfurt (Oder) wird wiedereröffnet

Nachdem Mitte dieser Woche endlich Impfstoff geliefert wurde, steht ab Freitag, 3. Dezember 2021 auf dem Messegelände, Messering 3, in Halle 2 wieder ein städtisches Impfzentrum zur Verfügung, das im Auftrag des Landes Brandenburg betrieben wird.

Geöffnet ist es wöchentlich dienstags bis samstags in der Zeit von 9.00 bis 17.30 Uhr.  Mit der Öffnung an Samstagen soll es vor allem für Berufstätige erleichtert werden, einen Impftermin wahrzunehmen. Eine Ausnahme bildet Montag, 27. Dezember 2021, an dem ebenfalls von 9.00 bis 17.30 Uhr geöffnet ist.

Eingerichtet wurden drei Impfstraßen mit einer täglichen Gesamtkapazität von bis zu 300 Impfungen, sodass hier wöchentlich maximal 1.500 Impfungen durchgeführt werden können.

Logistik, Organisation, Verwaltung und alle weiteren nichtmedizinischen Tätigkeiten liegen in den Händen eines 14-köpfigen Teams aus Beschäftigten der Stadtverwaltung Frankfurt (Oder). Ergänzt werden diese Kräfte auch jetzt wieder durch einen Stamm freiberuflicher Spezialistinnen und Spezialisten mit medizinischer Qualifikation, welche die Impfungen vornehmen.

Aus Gründen des Infektionsschutzes und um die Verfügbarkeit von Impfstoff garantieren zu können, ist der Besuch des Impfzentrums vorerst ausschließlich nach Vereinbarung eines Termins möglich.

Auf der Website frankfurt-oder.de wählen Interessierte ab sofort die „Online-Terminvergabe“ und klicken im nächsten Schritt unter „Auswahl des Fachbereiches“ die Option „Impfzentrum“ an.

Möglich sind im Frankfurter Impfzentrum sowohl Auffrischungs-, als auch Erst- und Zweitimpfungen. Zum Einsatz kommt aktuell vornehmlich der Impfstoff von Moderna. Wegen dessen Nichtzulassung für unter 30-Jährige wird auch der Impfstoff von Biontech/Pfizer verimpft.

Oberbürgermeister René Wilke: „Ich bin überzeugt, dass unser Impfzentrum eine effektive Hilfe für alle anderen impfenden Strukturen darstellt. Besonders viele Allgemein- und Hausarztpraxen unserer Stadt sind zuletzt geradezu über sich hinausgewachsen, um den wachsenden Andrang zu bewältigen. Das im Auftrag des Landes Brandenburg betriebene kommunale Impfzentrum sorgt für dringend notwendige Entlastung und bietet vielen Impfwilligen einen niedrigschwelligen Weg, schnell eine Impfung bzw. eine Auffrischungsimpfung zu erhalten.“

%d Bloggern gefällt das: