Informationen zur Arbeitsmarktlage im Rechtskreis SGB II im Landkreis Uckermark – April 2021

Im zurückliegenden Monat April verringerte sich die Arbeitslosenquote gegenüber dem
Vormonat um 0,4 auf 10,6 Prozentpunkte. Im Vergleich zum Vorjahresmonat bedeutet das
einen Rückgang um 0,1 Prozentpunkte.
„Im April ist für die Uckermark eine leichte Frühjahrsbelebung zu spüren. Die Arbeitslosigkeit
zum Vormonat und zum Vorjahresmonat ist jeweils leicht gesunken. Das stimmt uns etwas
optimistisch mit Blick auf die nächsten Monate. Zunehmend zeigen sich jedoch die
Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Zahl der langzeitarbeitslosen Personen. Hier ist in
den vergangenen Monaten ein stetiger Anstieg zu verzeichnen. Derzeit können
arbeitsmarktpolitische Maßnahmen unter Einhaltung der aktuellen Hygienebestimmungen
durchgeführt werden. Dies hat nach Auffassung des Jobcenters Uckermark einen hohen
Stellenwert. Insbesondere für langzeitarbeitslose Menschen ist die Fortführung der Maßnahmen
wichtig, um erzielte Fortschritte wie beispielsweise eine Tagesstruktur zu erhalten. Aufmerksam
beobachten wir daher die 7-Tages-Inzidenzen und hoffen, dass ein weiterer Anstieg über die
Marke von 165 nicht erfolgt. Dies würde ein erneutes Verbot von Präsenzmaßnahmen bedeuten
und wäre ein deutlicher Einschnitt für die Fallmanagementarbeit“, so Michael Steffen, Leiter des
Jobcenters Uckermark.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht
Im April 2021 waren im Jobcenter Uckermark 4.611 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet.
Dies entspricht einer Arbeitslosenquote im SGB II von 7,7 Prozent und einem Rückgang um 59
Personen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat April 2020 ist der Bestand an Arbeitslosen im
Rechtskreis des SGB II um 129 Personen gesunken.
Zahl der Hilfebedürftigen und der Bedarfsgemeinschaften leicht gesunken
Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten ist im Monat April 2021 um 30 auf 9.293
Personen gesunken. Im Vergleich zum Vorjahresmonat konnte das Jobcenter Uckermark die
Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten mit einer Reduzierung um 494 langfristig erneut
senken.
Auch bei den Bedarfsgemeinschaften ist ein Rückgang zu verzeichnen. Im April 2021 bezogen
7.372 Bedarfsgemeinschaften vom Jobcenter Uckermark Leistungen. Das sind 45
Bedarfsgemeinschaften weniger als noch im März 2021. Im Vergleich zum Vorjahresmonat kann
hingegen noch ein Rückgang um 456 Bedarfsgemeinschaften ausgewiesen werden.

Auch die Zahl der Bedarfsgemeinschaften mit Selbständigen, die mit den Auswirkungen der
Corona-Pandemie zu kämpfen haben, sank gegenüber dem Vormonat um 7.
Arbeitskräftenachfrage
Die Arbeitskräftenachfrage war im zurückliegenden Monat April weiter zurückhaltend. Es
besteht gegenwärtig noch nicht die aus den Frühjahrsintensität auf dem Arbeitsmarkt. Einige
Arbeitserprobungen, insbesondere für junge Menschen konnten realisiert werden.

%d Bloggern gefällt das: