Inklusives Erlebnisfreizeiten am Werbellinsee – gemeinsam für Kinder mit und ohne Beeinträchtigung

Rund 220 Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung im Alter zwischen 6 und 19 Jahren aus Brandenburg, aber auch aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg erleben alljährlich inklusive Erlebnisfreizeiten am Werbellinsee (Barnim), veranstaltet vom Allgemeine Behindertenverband Land Brandenburg e.V. (ABB). Bildungs- und Jugendministerin Britta Ernst hat heute Mittag die Kinder und Jugendlichen besucht.

Aktuell erleben mehr als 100 Kinder und Jugendliche die inklusiven Erlebnisfreizeiten am Werbellinsee. Rund die Hälfte hat eine körperliche, geistige oder sinnesbezogene Behinderung, etwa ein Viertel verfügt über eine anerkannten Pflegegrad nach dem Pflegeversorgungsgesetz. Ihre Betreuung wird durch ein erfahrenes, ehrenamtliches Team mit aktuell 60 Betreuerinnen und Betreuern geleistet, darunter Pädagoginnen und Pädagogen, Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen, Ärzte und Ärztinnen sowie medizinisch-pflegerisches Fachpersonal. Hinzu kommen sozial engagierte Helferinnen und Helfer, Angehörige und ehemalige Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Erlebnisfreizeiten sowie Auszubildende und Studierende, die ein Sozialpraktikum absolvieren.

Bildungs- und Jugendministerin Britta Ernst: „So machen Ferien Spaß! Bei den inklusiven Ferien haben Kinder und Jugendliche ein tolles Umfeld, können ihre persönlichen Fähigkeiten und Talente stärken. Jede und Jeder hat die Chance, sich neu zu entdecken. Gleichzeitig fördert dieses Ferienkonzept den Abbau möglicher Vorbehalte oder Berührungsängste gegenüber mit Menschen mit Behinderung. Dafür danke ich den vielen Fachkräften sowie ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sehr.“

Die Erlebnisfreizeiten stehen alljährlich unter einem Motto, an dem sich gemeinsame Feste, Sportveranstaltungen, ein Theaterstück und viele weitere Erlebnisse orientieren. Es gibt Angebote zur Ernährung, zur Beweglichkeit, zum Basteln oder zur Stressbewältigung, unterstützt von Physio- sowie Ergotherapeutinnen und -therapeuten. Und natürlich kommen auch das Baden, Ausflüge und individuelle Gruppenfreizeiten nicht zu kurz.

Land fördert inklusive Ferien

Das Jugendministerium (MBJS) fördert seit Juli 2019 mit dem Programm “ferien-inklusiv“ – im Rahmen von Angeboten der Jugendsozialarbeit gemäß § 13 SGB VIII – Kinder- und Jugendhilfe – durch niedrigschwellige sozialpädagogische Hilfen junge Menschen mit individuellen Beeinträchtigungen bei der sozialen Integration und mindert die Schwierigkeiten, die ihre Eltern bei der Gewährleistung der Betreuung in den Ferienzeiten haben. Dafür stehen alljährlich 1,2 Millionen Euro im Landesjugendplan zur Verfügung. Das Projekt „ferien-inklusiv“ richtet sich an alle Träger und Einrichtungen der freien und öffentlichen Jugendhilfe, die junge Menschen im Alter von 10 bis 21 Jahren in der Umsetzung und Begleitung von inklusiven Ferienfahrten und mehrtägigen Ferienangeboten begleiten. Die Förderung schafft Teilhabemöglichkeiten an soziokulturellen Ferienangeboten für junge Menschen ausschließlich im Land Brandenburg, die aufgrund von körperlichen, geistigen oder seelischen Beeinträchtigungen bisher nur erschwerten Zugang zu solchen Maßnahmen hatten.

Der ABB e.V. führt jährlich zwei Durchgänge jeweils mit 2 Wochen zur inklusiven Erlebnisfreizeiten für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung und ist der größte Projektpartner bzw. der Projektpartner mit dem höchsten Fördervolumen i.H.v. 55.200 Euro (für zwei Durchgänge) im Förderjahr zum Förderprogramm „ferien-inklusiv“, das vom MBJS gefördert und von der Stephanus Stiftung durchgeführt wird.

Hintergrund

Vor 31 Jahren fand zum ersten Mal eine Erlebnisfreizeit am Werbellinsee im SeeZeit-Resort (ehemals Europäische Jugenderholungs- und Begegnungsstätte, davor Pionierrepublik „Wilhelm Pieck“) statt. Die Wurzeln der Erlebnisfreizeiten gehen bis in das Jahr 1975 zurück. Seit 32 Jahren ist der Allgemeine Behindertenverband Land Brandenburg e.V. (ABB) der Träger der Freizeit.

%d Bloggern gefällt das: