Inzidenz liegt bei 136,56/100 000 Einwohner – Sachbereich Kita bearbeitet Anträge auf Notbetreuung auch am Samstag

Aktuell sind im Landkreis 426 Personen positiv auf das Covid-19-Virus getestet worden. Zur gestrigen
Meldung verzeichnet der Landkreis 35 laborbestätigte Fälle mehr. Es sind 99 Erkrankte genesen. Seit
Ausbruch der Corona-Krise registriert das Gesundheitsamt im Landkreis Prignitz damit 1035 Corona-Fälle.
Davon gelten 582 als genesen. 27 Personen sind verstorben.
Die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis aktuell bei 136,56/100.000 Einwohner.
„Ich habe großes Vertrauen in die Prignitzerinnen und Prignitzer, dass sie sich verantwortungsvoll auch
zum Jahreswechsel an die Regeln der Eindämmungsverordnung halten“, so Landrat Torsten Uhe. „Dieses
Jahr kann ob der Corona-Situation und manchen Leids ruhig etwas leiser ausklingen – mit der Hoffnung auf
ein besseres und vor allem gesundes 2021“, meint Torsten Uhe.
Über das Corona-Management der VION Perleberg GmbH wurden dem Landkreis 16 positiv getestete
Fälle gemeldet. Zwischen dem Gesundheitsamt und dem Unternehmen besteht eine enge und gute
Zusammenarbeit. Die erforderlichen Quarantänemaßnahmen sind angelaufen und die notwendige
Kontaktverfolgung wurde aufgenommen.
Der personell verstärkte Sachbereich Kita und Vormundschaftswesen in der Kreisverwaltung arbeitet auf
Hochtouren, um eine Mammutaufgabe zu bewältigen. Allein bis zum Mittwoch 12 Uhr sind 650 Anträge
von Eltern und Erziehungsberechtigten auf eine Notbetreuung für ihr Kind in Kita bzw. Schule/Hort
bearbeitet worden. Der Anspruch bleibt, dass alle bereits eingetroffenen und noch ankommenden
Anträge rechtzeitig bearbeitet werden. Angesichts dieser außergewöhnlichen Herausforderung werden
die Mitarbeiter zusätzlich am Samstag die Anträge bearbeiten und die Antragsteller über den Bescheid
informieren. Sollte ein Bescheid nicht rechtzeitig eintreffen, sind die Träger der Einrichtungen
sensibilisiert, am 04.01.2021 in Fällen, bei denen augenscheinlich ein Anspruch besteht, das Kind
aufzunehmen, sodass die Personensorgeberechtigten den Anspruch abschließend mit der
Kreisverwaltung, Sachbereich Kita und Vormundschaftswesen, klären können.
Grundlage für eine Notbetreuung bilden die Dritte Eindämmungsverordnung mit der Verordnung vom 18.
Dezember 2020 sowie die vom Landkreis am 29.12.2020 erlassene Allgemeinverfügung über weitere
Schutzmaßnahmen zur Absenkung des Infektionsgeschehens. Weitere Informationen dazu sowie der
entsprechende Antrag zur Prüfung des Rechtsanspruches auf Notbetreuung stehen auf der Website des
Landkreises unter https://www.landkreis-prignitz.de/de/gesundheitsoziales/gesundheit/Informationen_corona_verfuegungen.php.

%d Bloggern gefällt das: