Karten mit Zählerstandmeldungen der NGP – Rückmeldungen auch nach dem 6. Dezember möglich

Keine Strompreiserhöhung der EWP

In den vergangenen Tagen hat die Netzgesellschaft Potsdam GmbH (NGP) Karten zur Meldung des Zählerstandes verschickt. Diese Briefe wurden stadtweit an alle Strom-Anschlussnehmer verschickt. Leider wurde dabei nicht genug erklärt. Das tut uns leid. Die NGP hat die turnusmäßigen Ablesungen der Stromzähler aus organisatorischen Gründen vorgezogen. Dabei handelt es sich um interne Organisationveränderungen und die Anpassung von Prozessen.

Die NGP, eine 100%tige Tochter der Energie und Wasser Potsdam GmbH (EWP), ist als Messstellenbetreiber für die Ablesung der Zähler in Potsdam zuständig und informiert die Stromlieferanten (EWP und Fremdlieferanten) über die Zählerstände Ihrer Kunden.

Die NGP entschuldigt sich bei den Potsdamern für die sehr kurzen Fristen, die teilweise, durch die verzögerte Zustellung der Schreiben, hinter den Rückgabefristen liegen. Wir danken den Potsdamern für ihr Verständnis für unsere vorgezogene Ableseaktion. Die zukünftigen Ablesungen werden dann wieder – wie gewohnt – rollierend erfolgen.

Derzeit ist die Telefonanlage überlastet. Zeitweise war heute auch die Webseite zur Online-Zählerstandmeldung überlastet, hier wurden inzwischen weitere Kapazitäten kurzfristig geschaffen. Die NGP weist deshalb darauf hin, dass der Zählerstand auch nach dem 6. Dezember 2021 gemeldet werden kann. Es kann aber sein, dass einige Stromlieferanten ihre Kunden trotzdem um zusätzliche Ablesungen bitten. Das betrifft jedoch keine EWP-Stromkunden.

Eine verspätete Einsendung oder die maschinelle Schätzung des Zählerstandes hat de facto keine Folgen für EWP-Kunden. Es gibt erstens für die EWP-Kunden bekanntlich keine Preiserhöhungen beim Strom zum 1.12.2021 oder 1.1.2022. Eine Schätzung der Verbrauchswerte erfolgt zweitens unter Einbezug der Verbrauchswerte aus den letzten Jahren.

%d Bloggern gefällt das: