Kein Kandidat über 50 Prozent: Stichwahl am 27. September

Briefwahlbüro im Rathaus öffnet voraussichtlich am Mittwoch, 16. September
Herten. Bei der heutigen Wahl zur Bürgermeisterin/zum Bürgermeister hat keine Kandidatin bzw. kein Kandidat über 50 Prozent der Stimmen erhalten. Matthias Müller (Einzelbewerber – 35,14 %) und Fred Toplak (TOP – 41,32 %) haben prozentual die meisten Stimmen erhalten und gehen somit – vorbehaltlich der abschließenden Feststellung durch den Wahlausschuss am 15. September – am Sonntag, 27. September, in die Stichwahl. An diesem Tag entscheidet sich dann endgültig, wer neuer Bürgermeister von Herten wird.
Die Ergebnisse der Bürgermeisterwahl im Überblick (Wahlbeteiligung: 47,16 %)
Martina Herrmann, DIE GRÜNEN | 10,08 %
Lars Radziej, UBP | 2,91 %
Martina Ruhardt, DIE LINKE | 3,23 %
Morris George, Einzelbewerber | 0,75 %
Brigitte Maria Kirchesch, Aktiv | 0,70 %
Dietmar Reinhard Weinhardt, AfD | 5,78 %
Matthias Müller, Einzelbewerber | 35,14 %
Fred Toplak, TOP | 41,32 %
Insgesamt elf Parteien ziehen in den Rat der Stadt Herten ein:
Die Ergebnisse der Ratswahl im Überblick (Wahlbeteiligung: 47,13 %)
SPD | 26,00 % (14 Sitze)
CDU | 23,08 % (12 Sitze)
DIE GRÜNEN | 12,26 % (7 Sitze)
UBP | 2,39 % (1 Sitz)
DIE LINKE | 3,85 % (2 Sitze)
FDP | 3,03 % (2 Sitze)
Aktiv | 0,75 % (kein Sitz)
AfD | 7,04 % (4 Sitze)
FAMILIE | 1,29 % (1 Sitz)
TOP | 19,61 % (11 Sitze)
WIR2020 | 0,69 % (kein Sitz)
 Bei der heutigen Wahl zum Landrat wird ebenfalls kein Kandidat über 50 Prozent der Stimmen erhalten. Voraussichtlich gehen Michael Hübner (SPD) und Bodo Klimpel (CDU) in die Stichwahl. Zum Zeitpunkt 23.55 Uhr lagen noch nicht alle Ergebnisse abschließend vor.
 Die Ergebnisse der Landratswahl im Überblick erhalten Interessierte hier:
Die Ergebnisse der Kreistagswahl im Überblick erhalten Interessierte hier:
Die Ergebnisse zur RVR-Wahl und Integrationsratswahl finden Interessierte hier:
Verbandsversammlung des Regionalverbands Ruhr (Ergebnisse Herten):
Verbandsversammlung des Regionalverbands Ruhr (Ergebnisse Kreis):
Integrationsratswahl:
Alle Ergebnisse finden Interessierte hier:
 Öffnung des Briefwahlbüros für die Stichwahl
 Das Briefwahlbüro der Stadt Herten ist nicht ab Montag nach der Wahl, sondern voraussichtlich ab Mittwoch, 16. September, geöffnet. Voraussetzung ist nämlich die Bestätigung der Wahlergebnisse durch den Wahlausschuss. Wie bei der Wahl am heutigen Sonntag ist das Briefwahlbüro im Ratssaal des Rathauses, 1. Obergeschoss, eingerichtet.
 Wahlberechtigt für die Stichwahl sind alle Deutschen oder Unionsbürger, die das 16. Lebensjahr vollendet haben und mindestens seit dem 16. Tag vor der Wahl – also seit dem 28. August – in Herten ihren Hauptwohnsitz haben.
 Rund 47.000 Hertener Bürgerinnen und Bürger sind wahlberechtigt. Wählerinnen und Wähler, die am Sonntag, 27. September, nicht persönlich das Wahllokal aufsuchen können, haben die Möglichkeit, die Stimme vorab per Briefwahl abzugeben.
 Automatischer Versand der Briefwahlunterlagen
 Wer schon am 13. September per Briefwahl abgestimmt hat, hatte bereits die Möglichkeit, die Briefwahlunterlagen für eine eventuelle Stichwahl zu beantragen. Wer hier sein Kreuz gesetzt hat, bekommt mit der Öffnung des Briefwahlbüros automatisch seine Unterlagen zugesandt. Dies betrifft knapp 10.000 Personen.
 Öffnungszeiten des Briefwahlbüros
 Das Briefwahlbüro ist voraussichtlich ab Mittwoch, 16. September, zu folgenden Öffnungszeiten erreichbar:
– montags von 8 bis 16 Uhr
– dienstags, mittwochs und freitags 8 bis 12.30 Uhr
– donnerstags von 8 bis 12.30 und 14 bis 17.30 Uhr
– letzter Freitag vor der Wahl (25.09.2020): 8 bis 18.00 Uhr
Keine Wahlbenachrichtigung?
Für die Stichwahl werden keine gesonderten Wahlbenachrichtigungen mehr verschickt. Wer seine Wahlbenachrichtigung nicht aufgehoben hat, kann – wie auch bei den vergangenen Wahlen – ohne Benachrichtigung seine Stimme abgeben. Hierzu müssen die Wählerinnen und Wähler im Briefwahlbüro bzw. am 27. September im Wahllokal den Personalausweis vorlegen.
 Statt Briefwahl doch lieber am 27. September in das Wahllokal?
 Sollten Wählerinnen und Wähler bereits die Briefwahlunterlagen für die Stichwahl am 27. September erhalten haben, aber doch lieber das Wahllokal am Wahlsonntag aufsuchen wollen, können diese mit ihrem Wahlschein und den Briefwahlunterlagen trotzdem wählen.
 Sie sind zwischenzeitlich umgezogen?
 Achtung: Für Personen, die nach dem Versand der Wahlbenachrichtigungen umgezogen sind, gilt Folgendes: Sollten diese die Briefwahl ebenfalls für die Stichwahl beantragt haben, werden die Unterlagen automatisch an die ursprüngliche Adresse (die Adresse, die auf der Wahlbenachrichtigung aufgedruckt ist) versandt. Der Gesetzgeber sieht an dieser Stelle leider keine Aktualisierung des Wählerverzeichnisses vor. Betroffene Personen setzen sich diesbezüglich umgehend mit dem Briefwahlbüro unter der Rufnummer 02366 303-988 in Verbindung.
 Sollten diese Personen es hingegen bevorzugen am 27. September im Wahllokal wählen zu gehen, dann sollten sie bitte beachten, dass sie in dem Wahllokal des Stimmbezirkes wahlberechtigt sind, das auf der Wahlbenachrichtigung aufgedruckt ist.
 Aktuellen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie auf das Wahlgeschehen
 Um das Infektionsrisiko zu minimieren werden Bürgerinnen und Bürger gebeten, nachfolgende Hinweise zur Stichwahl am 27. September 2020 zu beachten:
– Sofern Wahlberechtigte beabsichtigen, die Stimme vor Ort im Briefwahlbüro der Stadt Herten (Rathaus, Kurt-Schumacher-Straße 2, 1. OG, Raum 133) abgeben zu wollen, ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich! Das Erfordernis besteht im gesamten Rathaus und ist nicht auf das Briefwahlbüro begrenzt.
– Für den Fall, dass Bürgerinnen und Bürger am 27. September 2020 das Wahllokal vor Ort für die Stimmabgabe aufsuchen möchten, ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes Pflicht.
– Durch die Reduzierung der Stimmbezirke im Stadtgebiet Herten ändert sich gegebenenfalls nicht nur das am Wahltag aufzusuchende Wahllokal, sondern auch die Entfernung zum Wahllokal. Das jeweilige (neue) zuständige Wahllokal können Wahlberechtigte ihrer Wahlbenachrichtigungskarte entnehmen.
– Wählerinnen und Wähler müssen ihren eigenen Kugelschreiber zur Stimmabgabe nutzen (Wichtig: Die Nutzung eines Füllfederhalters oder eines Bleistifts ist nicht gestattet).
– Zu anderen Personen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern sowohl im Briefwahlbüro als auch vor dem Wahllokal zwingend einzuhalten.
– Sowohl bei der Briefwahl im Rathaus als auch bei der Stimmabgabe im Wahllokal muss mit höheren Wartezeiten gerechnet werden.
Der Zutritt zum Rathaus und Briefwahlbüro wird durch Personen eines Wachschutzes geregelt. Am Haupteingang des Rathauses weist eine Person den Bürgerinnen und Bürgern den Weg zum Briefwahlbüro im 1.OG des Rathauses. Vor dem Briefwahlbüro reglementiert der Wachschutz den Einlass der Wählerinnen und Wähler. Die Stadt Herten bittet um Verständnis.
%d Bloggern gefällt das: