Kim Marschner gewinnt „Ninja Warrior Germany – Allstars“. Astrid Sibon wird „Last Woman Standing“

Köln (ots)

Kim Marschner gewinnt "Ninja Warrior Germany - Allstars". Astrid Sibon wird "Last Woman Standing"

Überraschung im Finale von „Ninja Warrior Germany Allstars“ bei RTL: Der Sportkletterer Kim Marschner gewinnt erstmals den Titel und das Preisgeld von 50.000 EUR. Beste Frau in der „Allstars“-Variante und damit die neue „Last Woman Standing“ ist Astrid Sibon alias „Krasstrid“ – sie gewinnt 25.000 EUR.

Die 5 besten Ninjas aus „Ninja Warrior Germany Allstars“ sind:

1. Kim Marschner (Power Tower Sieger / alle 35 Stufen in 34,64 sec. an der endlosen Himmelsleiter)

2. Sladjan Djulabic (2. Am Power Tower / 33 Stufen in 45,74 sec. an der endlosen Himmelsleiter)

3. Yasin El-Azzazy (33 Stufen in 53,24 sec. an der endlosen Himmelsleiter)

4. Moritz Hans (29 Stufen in 31,68 sec. an der endlosen Himmelsleiter)

5. Astrid Sibon (23 Stufen in 55,24 sec. an der endlosen Himmelsleiter), „Last Woman Standing“

Kim Marschner schafft alle 35 Sprossen der endlosen Himmelsleiter in sensationellen 34,64 Sekunden, zunächst in Zweiersprüngen, ab der 15. Sprosse dann in Einzelsprüngen. Das finale Duell am Power Tower gewinnt Kim gegen „Sladi“ Sladjan Djulabic – Kim ist somit bester und schnellster Athlet der „Allstars“-Staffel. Bisher gelang Kim Marschner bereits mehrfach der 2. Platz beim regulären „Ninja Warrior Germany“ – nun erreicht er erstmals auch Platz 1!

Sladi wetzt seine Schmach der vorherigen regulären Staffel 5 von „Ninja Warrior Germany“ wieder aus (dort schied er bereits in der Vorrunde aus) und belegt einen hervorragenden zweiten Platz in der „Allstars“-Staffel.

Astrid Sibon war in der letzten regulären Staffel noch Stefanie Noppinger unterlegen – die Niederländerin mit Schweizer Wohnsitz, die bereits 2018 und 2109 in der Schweiz den Titel „Last Woman Standing“ errang, dreht jetzt den Spieß um, setzt sich an die Spitze aller Ninja-Frauen und wird auch in Deutschland „Last Woman Standing“. Der Spitznamen „Krasstrid“ wurde ihr von Jan Köppen verpasst – zurecht, wie Astrid nun beweist.

Yasin El Azzazy schied in der regulären Staffel 5 von „Ninja Warrior Germany“ in der Vorrunde an der Himmelsleiter aus und verpasst bei den „Allstars“ nur um wenige Sekunden den Einzug ins finale Battle. Er erreicht dennoch einen hervorragenden 3. Platz und beweist somit allen und vor allem sich selbst, dass er die Himmelsleiter sogar in der Endlosvariante bezwingen kann.

Moritz Hans belegt nach seinem großartigen 2. Platz bei „Lets Dance“ im letzten Jahr und seinem Finalplatz in der regulären Staffel 5 von „Ninja Warrior Germany“ bei den „Allstars“ den 4. Rang.

Alle Ergebnisse gibt es auf www.sport.de/ninja-warrior/magazin.

%d Bloggern gefällt das: