Kinder gegen Gefahren aus dem Netz stärken

„Wie erkenne und umgehe ich Gefahren, die im Netz lauern, bedacht und kompetent?“ „Wie fühlt sich ein Opfer, das gemobbt wird?“ „Wie kann man sich verhalten, wenn man Opfer von Cybermobbing wird?“

Diese und viele weitere Fragen stellte die Polizei heute Morgen den Schülerinnen und Schülern einer fünften Klasse der Grundschule Blankensee im Landkreis Teltow-Fläming.

Um einen spielerischen Zugang zu diesem Thema zu finden, entwarfen drei Schülerinnen der Fachhochschule des Landes Brandenburg im Rahmen des Moduls Cybercrime ein Brettspiel namens „Free Hip“, das mit der Unterstützung des Landespräventionsrates Brandenburg und des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) umgesetzt und produziert werden konnte.

Das Brettspiel „Free Hip“ klärt, durch das Interagieren in wählbar großen Gruppen ab 8 Jahren, über Risiken und Gefahren auf, die mit der Nutzung von sozialen Medien einhergehen.

Das sichere und kompetente Verhalten in schwierigen und ungewohnten Situationen im Netz ist bereits Bestandteil der polizeilichen Präventionsarbeit an Schulen. Ziel ist es, durch den spielerischen und kindgerechten Ansatz die Inhalte intensiver und nachhaltiger zu vermittelt.

Frau Claudia Sponholz (Prävention der Polizeiinspektion Teltow-Fläming):

„Jugendliche und Kinder müssen wissen, dass das Netz kein rechtsfreier Raum ist. Auch in den Sozialen Medien herrschen Regeln. Andere Personen zu mobben oder zu beleidigen hat auch im Internet nichts zu suchen, denn auch Mobbing ist eine Form der Gewalt!“

Aufgeteilt in drei Gruppen zu je acht bis neun Kindern wurden nach einer thematischen, kindgerechten Einführung im Rahmen von Frage-, Situations- und Rollenspieloptionen Unwägbarkeiten und Gefahren im Netz erläutert, die mit der Nutzung von sozialen Medien einhergehen können.

Die 25 Kinder der 5. Klasse waren alle hoch motiviert und konnten ihre Mitschüler durch bereits selbst gemachte Erfahrungen sensibilisieren. Die Antworten wurden in Gruppen besprochen und erörtert, natürlich auch mit der Unterstützung der Lehrkräfte und Polizisten, sodass es am Ende allen Gruppen gelang, die korrekten Antworten zu finden und das Spiel erfolgreich abzuschließen.

Das Feedback, das selbstverständlich nach dem Spieldurchlauf erfragt wurde, fiel sehr positiv aus, sodass Frau Sponholz sich freute, der Schule drei Spiele zur Verfügung stellen zu können, sodass weitere Kinder der Grundschule Blankensee von den vermittelten Inhalten profitieren können.

Free Hip:

Das Spiel erklärt sämtlich relevante Aspekte: Auf orangefarbenen Fragekarten werden allgemeine Fragen zum Thema (Cyber-) Mobbing und zum Umgang mit Medien gestellt. Auf den blauen Hippo-Karten sind Situationen beschrieben, für die gute Lösungen gesucht werden. Ergänzt wird das Ganze durch Rollenspiele, in dem die Mitspieler selbst gute Lösungen finden müssen, um aus der Mobbingfalle zu gelangen.

Das Ziel aller Spieler ist es, die Hippo-Figur von dem roten Bereich einer Skala in den grünen Bereich zu manövrieren. Mit jeder korrekt beantworteten Frage und jedem gelungenen Rollenspiel darf die Gruppe die Hippo-Figur um ein Feld in Richtung Grün schieben.

Insgesamt wurden ca. 900 Brettspiele produziert. Brandenburger Grundschulen können sich bei Interesse an den Bereich Prävention der örtlich zuständigen Polizeiinspektion wenden und so einen Klassensatz von drei Spielen kostenfrei erhalten.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: