Kirchliche Sendungen am Wochenende 2./3. November 2019 im Ersten

„Das Wort zum Sonntag“ und „Echtes Leben“
In ihrem „Wort zum Sonntag“, am Samstag, 2. November 2019, um 23:50 Uhr formuliert Lissy Eichert aus Berlin Gedanken zum Fest Allerseelen.
Es war dieser Moment am offenen Grab. Der Sarg des Verstorbenen war in die Grube hinabgelassen worden. Es hieß Abschied nehmen. Als Erste trat die Witwe ans Grab. Blickte nach unten, in dieses Erdloch. Und sagte: „Hier ist er nicht!“ Ihr Mann ist nicht hier, nicht in dieser Grube. Ja, wenn er nicht hier ist, wo ist er dann?
Die „Wort zum Sonntag“-Sendung kann unter www.DasErste.de/wort nachgelesen oder als Video-Podcast sowie am jeweiligen Tag nach 18:00 Uhr in der ARD-Mediathek angesehen werden.
Redaktion: Manfred Suttinger (rbb)
„Ist die Mauer wirklich weg?“ – Jutta Neuperts Film aus der Reihe „Echtes Leben“ zeigt deutsch-deutsche Grenzgeschichten, am Sonntag, 3. November 2019, um 17:30 Uhr.
Grenzern war die revolutionäre Landkommune zu DDR-Zeiten eine permanente Provokation. Nach dem Fall der Mauer zogen auch zwei Schwestern aus Thüringen auf den Hof. Ihre Familiengeschichte ist tragisch: Nur wenige Wochen vor der politischen Wende durften Steffi und Kathi mit ihren Eltern ausreisen, doch nur mit einem Minimum ihrer Habe. Nur den Töchtern ist es gelungen, optimistisch neu anzufangen. Für einen Teil der Familie ist das Ossi-Wessi-Denken noch nicht Geschichte. Auch Thomas Freytag ist ernüchtert. Er war engagierter Ost-Pfarrer in der thüringischen Kirchgemeinde Sachsenbrunn. Doch 30 Jahre nach dem Mauerfall ist die Rolle der Kirche nur noch marginal. Im Café auf dem Wildberg organisiert Pfarrer Freytag jetzt Kulturprogramme. Auch wenn die deutsch-deutsche Grenze nicht mehr sichtbar ist, in vielen Köpfen steht sie noch.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: