Kochen für Helden bei der Feuerwehr Hattingen

#Hattingen (ots)

Wer hart arbeitet muss auch essen. Dieses alte Sprichwort findet durchaus auch bei der Feuerwehr Anwendung. Die Einsatzkräfte der Hattinger Hauptwache organisieren in ihrem 24-Stunden-Dienst die gemeinsame Mahlzeit selbst. „Wir haben einen Koch-Plan und sind in unserer Menügestaltung durchaus auch sehr kreativ“, so Olaf Hagemann, Wachabteilungsführer der dritten Wachabteilung.

FW-EN: Kochen für Helden bei der Feuerwehr HattingenFW-EN: Kochen für Helden bei der Feuerwehr Hattingen

Vorgestern aber brauchten sich die Einsatzkräfte nicht selbst um die Verpflegung kümmern. Im Rahmen der Aktion „Kochen für Helden“ wurden die Rettungskräfte vom Gastronom Philipp Diergardt bekocht. Frisch aus dem „kühlen Grunde“ brachte er das Essen zur Hauptwache der Hattinger Feuerwehr. „Ich finde diese in Berlin entstandene Idee wirklich großartig“, so der Hattinger Koch und Restaurantbetreiber. „Unser Team hat große Freude daran, etwas Gutes zu tun und versteht es als Geste der Solidarität“, so Diergardt weiter.

Feuerwehrchef Tomas Stanke nahm die 20 Mahlzeiten, natürlich mit entsprechendem Abstand und Schutzmaßnahmen, in Empfang und gab diese an die diensthabende Wachabteilung weiter. Den Männern und Frauen von Feuerwehr und Rettungsdienst hat das Boeuf Bourguignon mit Ackerkartoffeln, jungen Rüben und Mangalitzaspeck hervorragend geschmeckt. „Das war eine sehr willkommene Abwechslung“, lobt Einsatzführungsdienst Marcus Rose das Essen.

Die Lieferung an die Hattinger Feuerwehr und die damit verbundene Wertschätzung erfolgt natürlich stellvertretenden für alle haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Hattinger Feuerwehr. „Die Wahl ist auf die diensthabende Wachabteilung gefallen, da diese Einsatzkräfte unter anderem auch bei dem Großbrand in Blankenstein vor zwei Wochen im Einsatz waren“, erläutert Stanke. Er dankt im Namen der gesamten Feuerwehr Hattingen für diese Geste der Anerkennung. Bilder: Feuerwehr Hattingen

Infobox: #kochenfürhelden ist eine Graswurzelbewegung von Gastronomen in Zeiten der Corona-Krise, die von Max Strohe und Ilona Scholl (Restaurant tulus lotrek, Berlin) ins Leben gerufen wurde. Die wohltätige Aktion versorgt alle die mit Mahlzeiten, die dafür sorgen, dass unser Leben unter den derzeitigen Umständen weiterläuft: Menschen in Funktionsberufen. Die Auswahl kann jeder Gastronom für sich selbst treffen. #kochenfürhelden startete in Berlin und ist in zahlreichen Städten #kochenfürhelden produziert Mahlzeiten für die Held*innen des Alltags in der Corona-Krise und stellt diese Mahlzeiten bereit. Das zubereitete Essen entspricht einem guten Kantinenstandard und kann ein Gulasch, ein Curry oder eine Tomatensuppe sein. Die Bereitstellung wird individuell vereinbart und erfolgt entweder durch eine kontaktarme Selbstabholung oder durch eine kontaktarme Lieferung. Teilnehmende Restaurants sind dazu angehalten sich, auf die Einhaltung von Mindestabstandsempfehlungen bei der Arbeit und der Ausgabe einzuhalten. Quelle: www.kochen-für-helden.de

%d Bloggern gefällt das: