Komplexeinsatz zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität

Polizeidirektion Süd und Ost – 


Seit dem frühen Mittwochmorgen führte die Polizei des Landes Brandenburg einen Komplexeinsatz zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität durch. An Kontrollstellen auf den Bundesautobahnen 11 und 15 sowie auf Bundesstraßen im grenznahen Raum kontrollierten Einsatzkräfte seit 04:00 Uhr verstärkt Kraftfahrzeuge. Die Einsatzmaßnahmen im Land Brandenburg sind Teil eines abgestimmten und gemeinsamen Vorgehens mit dem Bundesland Mecklenburg-Vorpommern und dem Freistaat Sachsen, die in ihren Zuständigkeitsbereichen heute ebenfalls Kontrollen durchführten. Ziel dieser Großkontrolle war vorrangig die Feststellung von gestohlenen Fahrzeugen sowie Fahrzeug- und Maschinenteilen.

Bis 11:00 Uhr wurden im Bereich der Polizeidirektionen Süd und Ost der Landespolizei Brandenburg über 1.800 Fahrzeuge kontrolliert. Dabei stellten die Beamten neben Verstößen wie Urkundenfälschungen, Fahren ohne Fahrerlaubnis oder Fahrten unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen sowie einen in Rheinland-Pfalz gestohlenen MERCEDES-Transporter fest.

Der Fahrer hatte sich gegen 05:00 Uhr in der Ortslage Manschnow zunächst einer Polizeikontrolle entzogen und wurde durch den Einsatz des Stop-Sticks gestoppt. Im Anschluss flüchtete der 31-jährige polnische Staatsangehörige zu Fuß, bevor er durch Einsatzkräfte vorläufig festgenommen werden konnte. Das Fahrzeug wurde sichergestellt und der Halter über das Auffinden seines Transporters informiert.

 

Kriminalitätslage in den Polizeidirektionen Süd und Ost

Etwa 30 % der registrierten Straftaten in Ostbrandenburg sind auch weiterhin der Eigentumskriminalität zuzuordnen. Eine erhebliche Bedeutung haben hierbei Diebstähle von Kraftfahrzeugen (PD Süd 2021: 585; PD Ost 2021: 541) sowie Diebstähle von Baustellen und aus Firmen (PD Süd 2021: 701; PD Ost 2021: 769). Besonders oft werden Fahrzeuge der Hersteller Volkswagen, Audi, Mercedes-Benz und Forst entwendet.

Durch das Transitland Brandenburg führen weiterhin wichtige Verbringungsrouten für die organisierte grenzüberschreitende Kriminalität. In Deutschland und weiteren europäischen Ländern gestohlene Fahrzeuge und Fahrzeugteile werden auf diesen Routen nach Osteuropa transportiert. Die polnische Polizei stellt dabei zunehmend mehr Fahrzeuge und Fahrzeugteile sicher. Die hohen Sicherstellungszahlen verdeutlichen die Bedeutung Polens als wichtiger Transitstaat, aber auch als Absatzmarkt von in Deutschland entwendeten Fahrzeugen und Fahrzeugteilen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: