Kontrollen in der Gastronomie: Corona-Verstöße in 16 von 40 Betrieben

Nachdem die Ordnungsämter der Stadt und des Landkreises Peine sowie die Polizei Mitte August bei den Kontrollen der Gastronomiebetriebe erhebliche Verstöße gegen die Corona-Regeln festgestellt hatten, hat der Landkreis am Donnerstag erneut Gaststätten und Cafés kontrolliert. Dabei haben die Ordnungshüter festgestellt, dass sich einige der damals kontrollierten Gastwirte die Kritik zu Herzen genommen haben. „Erfreulicherweise haben die Kontrollen im August dazu geführt, dass sich einige der Gastwirte ihrer Verantwortung bewusstgeworden sind und sich an die Regeln der Corona-Verordnung halten“, zeigt sich Kreissprecher Fabian Laaß erfreut.
Dennoch gibt es auch weiterhin Grund zur Kritik. Insgesamt wurden 40 verschiedene Gastronomiebetriebe im Stadt- und Kreisgebiet durch sechs Mitarbeiter des Landkreises aufgesucht und kontrolliert. Neben Speiselokalitäten haben auch wieder Cafés, Kneipen sowie Dönerläden unangekündigten Besuch des Ordnungsamtes bekommen.
Am Ende der von 14 bis 22 Uhr durchgeführten Aktion stellten die Mitarbeiter des Landkreises insgesamt 16 Verstöße gegen die geltenden Corona-Regeln fest. Darunter waren in der Regel die mangelnde Dokumentation der Kontaktdaten der Gäste und vor allem immer wieder fehlende Hygienekonzepte der Grund der Beanstandung. „Die Tatsache, dass einige Gaststätten noch immer keine Hygienekonzepte vorhalten, hat die Kontrolleure besonders überrascht. Immerhin müssen die Gastronomiebetriebe schon seit der Wiedereröffnung nach dem Lockdown über ein solches Hygienekonzept verfügen. Außerdem wurden die Gastwirte bei der letzten Kontrolle eindringlich auf die Notwendigkeit zur Erstellung eines Hygienekonzepts hingewiesen“, erläutert Laaß.
Bei einem Gastronomiebetrieb in einer kreisangehörigen Gemeinde trauten die Mitarbeitern ihren Augen kaum. Dort war Corona gar kein Thema mehr. Der verantwortliche Gewerbetreibende konnte weder ein Hygienekonzept vorweisen, noch wurden die Abstände im Innenbereich eingehalten. Zudem fand keine Dokumentation der Kundendaten statt. „Zudem hat die Bedienung auch keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen“, kritisiert der Kreissprecher. Dieser Gastronom, sowie alle anderen Gastwirte, bei denen Verstöße festgestellt wurden, werden in den kommenden Tagen unerfreuliche Post aus dem Kreishaus erhalten.
Immer wieder kam es bei den Gesprächen zwischen den Gastwirten und den Kontrolleuren zu der Aussage, als Gastwirt habe man keinen Ansprechpartner, der die Corona-Regeln erklären würde. „Dem Vorwurf müssen wir vehement widersprechen“, erklärt Laaß. „Jeder Gastwirt hat die Möglichkeit, sich über das Bürgertelefon des Landkreises Peine oder direkt bei der Fachkoordinationsgruppe Corona über die aktuell gültigen Coronaregeln zu informieren. Dies wird bereits auch von vielen Gastronomen wahrgenommen“, berichtet Laaß.
Das Bürgertelefon ist montags bis freitags in der Zeit von 9 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 05171/401-9000 erreichbar. „Gerne können Gastronomen ihre Fragen aber auch direkt per E-Mail an corona@landkreis-peine.de  senden“, so der Kreissprecher.
„Nur mit vereinten Kräften, dem Verständnis und mit dem Engagement aller Gastwirte und Gäste können wir das Virus eindämmen“, appelliert Fabian Laaß.
%d Bloggern gefällt das: