Kunstvolle neue Spielgeräte und ein besonderer Ausblick Am Stern

Baubeigeordneter eröffnet neugestalteten Spielplatz am Hans-Grade-Ring

Der Beigeordnete für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Umwelt, Bernd Rubelt, hat den neuen Spielplatz am Hans-Grade-Ring im Stadtteil Am Stern nach umfangreicher Sanierung wiedereröffnet. „Ich freue mich, den Spielplatz, der mit mehr als 11.000 Quadratmetern einer der größten der Stadt ist, heute den Kindern und Jugendlichen aus dem Stadtteil zum Spielen und Toben übergeben zu können. Gleichzeitig bedanke ich mich für ihre tatkräftige Unterstützung bei den Entwürfen für die Neugestaltung. Die Kinder- und Jugendbeteiligung hat viele wertvolle Ideen in den Prozess eingebracht“, so Rubelt.

Bei der Gestaltung der Fläche und der Entwicklung der Spielgeräte waren Kinder aus der angrenzenden Montessorischule sowie Kinder der DRK-Stätte Heimatstern beteiligt. Die Schülerinnen und Schüler der Montessorischule beteiligten sich zudem am Bau von Benjeshecken auf der Fläche. Diese Hecken wurden mit Schnittgut gerodeter Bäume, die auf der Fläche standen, gebaut und bieten nunmehr wertvolle Lebensräume für Bodenbrüter und andere Kleintiere.

Für die Neugestaltung der Freifläche am Hans-Grade-Ring wurde ein Wettbewerb durchgeführt. Mit Fördermitteln aus der Sozialen Stadt wurde eine parkartige Freianlage gestaltet, die mit Spiel- und Aufenthaltsbereichen den Anwohnern vielfältige Möglichkeiten der Nutzung eröffnet.

Neben dem Landschaftsarchitekturbüro atelier8 aus Baruth/Mark gestaltete der Künstler Andreas Dorfstecher die Fläche mit. Seine Handschrift ist klar erkennbar: massive Eichenhölzer sind die Grundgerüste der Spiel- und Aufenthaltsbereiche. Kunst, die nicht nur zum Betrachten, sondern auch zum Benutzen einlädt, war ein wesentlicher Aspekt bei der Gestaltung. Besonders auffällig sind zwei vier Meter hohe Throne, die sich auf dem vorhandenen Rodelhügel befinden. Von dort oben gibt es einen einmaligen Blick über die gesamte Fläche und den Spielplatz.

Die Landeshauptstadt Potsdam ist eine wachsende Stadt. Mit dem Bevölkerungsanstieg wächst auch die Herausforderung, eine ausreichende Versorgung von attraktiven Spielmöglichkeiten für verschiedene Altersgruppen zu gewährleisten. Zudem hat die Landeshauptstadt Potsdam als kinder- und jugendfreundliche Kommune das Ziel, Bestandsspielflächen entsprechend der Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen zu sichern und attraktiv zu gestalten. Spielflächen dienen auch als Orte der Begegnung zwischen den Generationen.

Seit dem vergangenen Jahr arbeitet die Landeshauptstadt Potsdam zusammen mit dem Berliner Büro gruppeF an dem Stadtentwicklungskonzept Spielplätze. Dieses dient als strategisches Planungsinstrument mit dem Ziel, die wachsende Bevölkerung mit ausreichend wohnortnahen und qualitativ hochwertigen Spielflächen zu versorgen.

Durch die Sanierung des Spielplatzes am Hans-Grade-Ring wird ein wesentlicher Beitrag für das Erreichen dieses Zieles geleistet. Mit mehr als 11.000 Quadratmetern Gesamtfläche gehört der Standort flächenmäßig zu einer der größten Spielplätze in Potsdam. Die Schaffung von abwechslungsreichen besonders naturverwandten Spielangeboten in Kombination mit einem ansprechenden grünen Rahmen lässt einen neuen ganz besonderen Raum entstehen.

%d Bloggern gefällt das: