Landkreis Teltow-Fläming – Kreisunfallkommission inspiziert Unfallstelle in Jühnsdorf – Maßnahmen festgelegt

Tödliche Unfälle: Ursachenermittlung

Kreisunfallkommission inspiziert Unfallstelle in Jühnsdorf – Maßnahmen festgelegt

Datum: 16.07.2021

Zwei tödliche Verkehrsunfälle ereigneten sich am 29. und 30. Juni 2021 auf der L792 bei Jühnsdorf. Daraufhin besichtigten am 15. Juli 2021 Mitglieder der Unfallkommission des Landkreises die beiden Unfallstellen. Ziel war es, die Unfallursachen zu klären und eventuell erforderliche Maßnahmen einzuleiten.

Die Polizei, der Landesbetrieb für Straßenwesen und das Straßenverkehrsamt des Landkreises rekonstruierten die Unfallhergänge, um zu ermitteln, welchen Einfluss der Zustand der Straße an den Geschehnissen hatte.

Hubert Grosenick, Leiter der Kreisunfallkommission: „Da an beiden Unfällen keine anderen Fahrzeuge beteiligt waren, war die Ermittlung nicht leicht. Im Fall des tödlich verunglückten 21-jährigen Autofahrers haben aber Berichte von Zeugen zumindest Anhaltspunkte geliefert.“

Festlegungen getroffen

Im Ergebnis des Vororttermins soll jetzt auf dem Abschnitt zwischen Groß Schulzendorf und Jühnsdorf die zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf 70 km/h beschränkt werden. Neben dem Streckenverlauf wird damit auch dem dichten Baumbestand Rechnung getragen.

Dort, wo der Motorradfahrer zwischen Jühnsdorf und Blankenfelde verunglückte, soll durch Leittafeln und entsprechende Markierungen die Erkennbarkeit des Kurvenverlaufs verbessert werden.

Den baulichen Zustand der Fahrbahn im Abschnitt zwischen Jühnsdorf und Blankenfelde hält die Kommission ebenfalls für dringend verbesserungsbedürftig.
In den kommenden Wochen will sie sich noch einen Überblick über die aktuelle Verkehrsbelastung der Straße verschaffen.
Die Untere Jagdbehörde des Landkreises wird um eine Einschätzung
der aktuellen Wildsituation in dem Bereich gebeten, da in den vergangenen Jahren vor allem Wildunfälle zu verzeichnen waren.

Kreisunfallkommission

In der Unfallkommission des Landkreises Teltow-Fläming arbeiten seit vielen Jahren die Straßenverkehrsbehörde, die Polizei und die Straßenbaulastträger sowie die Verkehrswacht eng zusammen. Sie analysieren gemeinsam Unfallhäufungsstellen und stimmen Maßnahmen zu ihrer

%d Bloggern gefällt das: