Landrätin unterstützt Schaeffler-Werk Luckenwalde

Mit Schreiben an den Vorstandsvorsitzenden der Schaeffler AG und den Wirtschaftsminister des Landes Brandenburg hat Landrätin Kornelia Wehlan in der vergangenen Woche zum wiederholten Mal die Pläne zum Abbau des Standorts Luckenwalde kritisiert und gemahnt, alles für dessen Erhalt zu tun. Damit hat sie auf einen offenen Brief des Betriebsrats reagiert, der sich für ihre Unterstützung bereits bedankt hat.

Im Schreiben an den Vorstandsvorsitzenden heißt es unter anderem: „Bereits im September 2020 hatte ich Ihnen mitgeteilt, dass die Pläne der Schaeffler AG für den Abbau des Standorts Luckenwalde im gesamten Landkreis Teltow-Fläming für blankes Entsetzen sorgen. Gleichzeitig hatte ich an Sie appelliert, diese Pläne zu überdenken und nach Lösungen zu suchen, damit der größte produzierende Betrieb der Kreisstadt auch künftig eine Zukunft hat. Jetzt, da die finalen Entscheidungen getroffen werden sollen, möchte ich diesen Appell mit aller Dringlichkeit noch einmal wiederholen … Als Familienunternehmen haben Sie in den vergangenen Jahren bei vielen Gelegenheiten darauf hingewiesen, dass Sie Ihre soziale Verantwortung für die Belegschaft und den Standort in Luckenwalde umfassend wahrnehmen werden. Die öffentliche Straße an Ihrem Firmensitz ist nach Dr. Georg Schaeffler benannt worden – ein großer Dank der Stadt Luckenwalde an Ihr Unternehmen und dessen bisherige Philosophie. Bitte stehlen Sie sich jetzt nicht aus der Verantwortung und setzen sich für eine wirkliche Perspektive des Standorts ein – im Interesse der Wirtschaft des Landes Brandenburg, des Landkreises Teltow-Fläming, aber vor allem der hier tätigen Menschen.

Den gleichen Tenor hat der Brief an den Wirtschaftsminister: „Der Betriebsrat des Schaeffler-Werkes Luckenwalde hat mich informiert, dass es ein Spitzengespräch zwischen Ihnen und dem Vorstand der Schaeffler Technologies AG & Co. geben wird. Dies nehme ich zum Anlass, um mit großer Dringlichkeit für Ihre Unterstützung zum Erhalt des Unternehmens zu werben. … Das größte Unternehmen der Kreisstadt gilt nicht nur als Lehrstück für die erfolgreiche Transformation eines ostdeutschen Unternehmens in die Marktwirtschaft. Nein, es handelt sich um mehr: einen „TOP-Ausbildungsbetrieb“ mit einer hoch qualifizierten Belegschaft, die sich auch künftig in die dynamische Entwicklung der Automobilregion Brandenburg einbringen will. Was läge da näher als eine Zukunft als Zulieferer für das nur eine Autostunde entfernte Tesla-Werk in Grünheide?

Der Name Schaeffler stand und steht im Landkreis Teltow-Fläming für ein innovatives und produktives Unternehmen, für Kontinuität, Sicherheit und Verlässlichkeit. Der Betrieb in Luckenwalde beschäftigt 400 Menschen aus der gesamten Region – zum Teil ganze Generationen – und gibt ihnen und ihren Familien Lohn und Brot.

Deshalb möchte ich Sie darum bitten, all Ihre Möglichkeiten zu nutzen, damit der für den Landkreis so wichtige Betrieb weiter am Leben bleibt und eine Perspektive hat! Bitte lassen Sie nichts unversucht, damit die Menschen, die hier eine engagierte Arbeit leisten, auch künftig eine Chance haben! Alles, was wir dazu als Landkreis und über die kommunale Wirtschaftsförderung unterstützend leisten können, möchten wir gern tun.“

%d Bloggern gefällt das: