Leben oder Tod: Dokumentarfilm „Intensivstation“ im ZDF

Jedes Jahr werden in Deutschland etwa zwei Millionen Patienten auf einer Intensivstation behandelt. In ihrem Dokumentarfilm „Intensivstation“ begleitet Regisseurin Eva Wolf den Klinikalltag und wirft einen Blick auf die hoch technisierte Welt der Intensivmedizin. Zu sehen ist der Film am Montag, 2. November 2020, 0.10 Uhr, im Kleinen Fernsehspiel des ZDF und ab Sonntag, 1. November 2020, 10.00 Uhr, in der ZDFmediathek. Der Film, der im Jahr 2013 entstand und für den Deutschen Fernsehpreis nominiert war, wirft Fragen auf, deren Gewicht in der aktuellen Coronapandemie noch einmal deutlich zugenommen haben.

Was erwartet Kranke hinter den verschlossenen Türen einer Intensivstation? Die Pfleger und Ärzte, die hier arbeiten, sind erfahren und hoch motiviert. Der Film zeigt jedoch, wie schwierig es ist, für die schwer kranken und oft bewusstlosen Patienten die richtigen Entscheidungen über die Art der Behandlung zu treffen. Die emotionalen und seelischen Herausforderungen, mit denen das medizinische Personal konfrontiert ist, und die Tragweite der getroffenen Entscheidungen werden deutlich. Viele dieser Entscheidungen stellen die Ärzte vor konkrete ethische Fragen, auf die es keine einfache Antwort gibt: Wie wollen wir sterben? Und wie wollen wir leben?

%d Bloggern gefällt das: