Lebensgefahr! #Bundespolizei holt 11- und 12-jährige Mädchen aus dem Gleis

#Halle (ots)

Am Dienstag, den 11. Februar 2020 informierte die Notfallleitstelle der Bahn gegen 16.45 Uhr die Bundespolizeiinspektion Magdeburg über mehrere Kinder, die sich im Gleis an der S-Bahnstrecke Halle-Südstadt befinden sollen und dort spielen. Sofort verlegte eine Streife des Bundespolizeireviers Halle zum Ereignisort. Beim Eintreffen im Bereich der Paul-Suhr-Straße konnte die Streife zwei Mädchen feststellen und holte sie sofort aus dem Gefahrenbereich. Die 11- und 12-jährigen Mädchen waren sich der Gefahrenlage nicht bewusst und wurden durch die Einsatzkräfte eindringlich darüber belehrt. Anschließend brachten die Bundespolizisten die Zwei zu ihren jeweiligen Erziehungsberechtigten und übergaben sie vor Ort. Da solche unerlaubten Gleisaufenthalte leider keine Seltenheit darstellen, weist die Bundespolizei wiederholt auf die damit verbundenen Gefahren und mögliche schwerwiegende Folgen dieses Fehlverhaltens hin: Gleisanlagen sind keine Spielplätze! Die Züge nähern sich fast lautlos und können je nach Windrichtung oft sehr spät wahrgenommen werden. Außerdem geht von den vorbeifahrenden Zügen eine enorme Sogwirkung aus, die ebenfalls zu gravierenden, wenn nicht sogar tödlichen Unfällen führen kann. Züge können Hindernissen nicht ausweichen. Ein 1200 Tonnen schwerer Zug mit 100 Stundenkilometern hat einen Bremsweg von über 1000 Metern. Die Bundespolizei bittet auch darum, dass Erziehungsberechtigte ihre Kinder wiederholt auf die Gefahren hinweisen. Kostenlose Flyer zu dieser Problematik stellt die Bundespolizei gern zur Verfügung. Zudem wird sich ein Präventionsbeauftragter der Bundespolizeiinspektion Magdeburg mit der betroffenen Schule in Verbindung setzen und dort eine Schulung anbieten, die die Kinder weiter für diese gefährliche Thematik sensibilisieren soll.

%d Bloggern gefällt das: