Lösungen für altersfreundliches Leben im ländlichen Raum – Minister Vogel bei Podiumsdiskussion

Seddiner See – Die diesjährige Jahrestagung zur ländlichen Entwicklung in Brandenburg des „Forums ländlicher Raum – Netzwerk Brandenburg“ widmet sich am kommenden Montag, den 20. September, intensiv dem Thema „Leben im Alter, auf dem Weg zu altersfreundlichen ländlichen Kommunen“. Landwirtschaftsminister Axel Vogel diskutiert dabei mit Expertinnen und Experten aus Theorie und Praxis über Herausforderungen und Entwicklungsstrategien der Kommunen sowie Unterstützungsmöglichkeiten der ländlichen Entwicklung.

 

Ein möglichst selbstbestimmtes Leben im Alter und der Verbleib in vertrauter Umgebung sind für ältere Menschen wichtige Faktoren für den Erhalt ihrer Lebensqualität. Das vom Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz finanzierte „Forum ländlicher Raum – Netzwerk Brandenburg“ hat hierzu bereits verschiedene Aktivitäten durchgeführt und stellt das Thema „Leben im Alter – Auf dem Weg zu altersfreundlichen, ländlichen Kommunen“ in den Mittelpunkt der diesjährigen Jahrestagung.

Agrarminister Axel Vogel: „Wir brauchen altersfreundliche Kommunen in den ländlichen Räumen Brandenburgs. Bis ins hohe Alter selbstbestimmt in der eigenen, vertrauten Umgebung zu leben, ist der Wunsch der meisten Seniorinnen und Senioren. Das Land Brandenburg unterstützt im Rahmen der ländlichen Entwicklung Initiativen und Vorhaben, die älteren Menschen genau dies ermöglichen. Die Anpassung des Wohnraumes durch Hilfsmittel, Umorganisation oder bauliche Maßnahmen sind dabei ebenso entscheidend wie medizinische Betreuungs- und Pflegeeinrichtungen der Grundversorgung. Das alles sind wichtige Beiträge für ein selbstbestimmtes Leben und auch, um den immer größer werdenden Pflegebedarf abzufedern.“

So hat das Landwirtschaftsministerium über die LEADER-Richtlinie beispielsweise das Kooperationsprojekt „Altersfreundliche Wohnraumanpassung“ in Elbe-Elster unterstützt, mit dem Betroffene und deren Angehörige Beratung erhalten, um das Wohnumfeld barrierefrei zu gestalten. In Tschernitz im Landkreis Oder-Spree wurde eine Tagespflege für Seniorinnen und Senioren in das Gebäude einer Kita integriert, um gemeinsame Aktionen für Jung und Alt und einen Austausch über die Generationen hinweg zu ermöglichen. Ein Mehrgenerationen-Spielplatz im Amt Biesenthal-Barnim bietet Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten für Menschen verschiedener Altersgruppen und in Berge, im Landkreis Prignitz, wurde die Alte Scheune mit ihrer historischen Bausubstanz zur ambulanten Tagespflegeeinrichtung umgebaut. In der Planung sind außerdem weitere Fördervorhaben für die Einrichtung mobiler Zahnarztpraxen, mobiler Optiker, Ärztehäuser und barrierefreie Dorfgemeinschaftshäuser sowie Parkanlagen.

Auf der Jahrestagung am Seddiner See setzen sich Kommunen, private Träger und Kooperationen in den ländlichen Räumen Brandenburgs mit den zukünftigen Bedarfen, zum Beispiel an Wohnformen und Versorgungsstrukturen, älterer Menschen auseinander und schaffen entsprechende Angebote. Auch Erfahrungen zu generationsübergreifenden Aktivitäten in ländlichen Gemeinden werden an Bedeutung gewinnen.

Zusammen mit dem Landesseniorenbeauftragten Norman Asmus, Prof. Dr. Thomas Boggatz von der BTU Cottbus-Senftenberg, Jörn Lehmann, Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft der Lokalen Aktionsgruppen im Land Brandenburg sowie der Leiterin der Fachstelle für Altern und Pflege im Quartier Brandenburg (FAPIQ) Katharina Wiegmann, diskutiert Minister Axel Vogel Herausforderungen und Bausteine, die es für ein gutes Leben im Alter in Brandenburgs ländlichen Kommunen braucht.

%d Bloggern gefällt das: