Lokal und lecker aus der Lausitz: Axel Vogel kündigt bei Marktgesprächen im Naturpark Förderung für regionale Wertschöpfung an

Doberlug-Kirchhain – Leckere und lokal produzierte Lebensmittel mit kurzen Lieferwegen in die Region – darum geht es schon seit fast 20 Jahren bei den Marktgesprächen im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft. Agrar- und Umweltminister Axel Vogel, der als Schirmherr gemeinsam mit dem Landrat des Kreises Elbe-Elster und dem Naturparkleiter Lars Thielemann die Marktgespräche eröffnete, unterstrich die Vorteile regional erzeugter Lebensmittel und die Bedeutung der Brandenburger Naturlandschaften als Modellregionen für eine nachhaltige Entwicklung.

 

Agrar-Umweltminister Axel Vogel: „Der Verbrauchertrend zu regionalen Produkten ist nicht erst seit der Corona-Pandemie zu beobachten. Zudem ist es laut Ernährungsreport des Bundes mittlerweile mehr als 80 Prozent der Befragten wichtig, dass ihre Lebensmittel aus der Region stammen. Dieser Trend ist erfreulich. Regionale Lebensmittelproduktion fördert auch die Unabhängigkeit der Produzenten vom Großhandel und langen Lieferketten, die Wertschöpfung vor Ort und die Transparenz durch einen direkten Kontakt zum Erzeuger. Durch kurze Lieferwege bleibt die Frische der Produkte erhalten und auch das Klima profitiert davon. Deshalb ist es gut und wichtig, Verbraucher und Produzenten an einen Tisch zu holen und gemeinsam Möglichkeiten zu suchen, wie die Regionalität von Produkten und deren Vermarktung gestärkt werden kann.“

Bei der seit 2002 vom Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft zusammen mit dem Tourismusverband und dem Landkreis Elbe-Elster sowie der IHK organisierten Marktgesprächen kommen Erzeugerinnen und Erzeuger wie Landwirte, Fischer und Jäger mit Gastronominnen und Gastronomen zusammen. In der Vergangenheit sind bereits Projekte wie die „Regionale Speisekarte“, das „Heidelamm“ oder Gemeinschaftsaktionen von Gastronomen wie die Apfel- oder Karpfenwochen daraus hervorgegangen.

Landrat Christian Heinrich-Jaschinski: „Wenn wir erreichen, dass an diesem Abend neue Verbindungen zwischen Landschaft und Küche entstehen, dann ist das gut für die regionale Wertschöpfung, besser für das Klima und bleibt dem Gast in guter Erinnerung.“

Obwohl die Vorzüge regionaler Lebensmittel auf der Hand liegen, kommen sie dennoch weiterhin zu selten auf den Teller. Nach den coronabedingten Einschränkungen für gastronomische Betriebe soll das Marktgespräch in diesem Jahr für eine Wiederbelebung der regionalen Verarbeitungsketten beziehungsweise zum Einstieg in diese motivieren. Das Regionalsiegel „Elbe-Elster“, der Einkaufsführer „Elbe-Elster-Land“ oder die „Heimathäppchen“ bieten bereits Orientierung beim bewussten Einkauf. Trotzdem sind direkte Kooperationen zwischen Erzeugern, Verarbeitern und Verbrauchern nicht selbstverständlich. Das Marktgespräch hat das Ziel, diese Akteure besser zu vernetzen.

„Unsere 15 Nationalen Naturlandschaften in Brandenburg bieten eine einzigartige und schützenswerte Natur“, so Agrar-Umweltminister Axel Vogel. „Aber sie haben auch als Modellregionen für nachhaltige Entwicklung besonders im ländlichen Raum Vorreiterfunktionen. Das zeigen zahlreiche Projekte zum nachhaltigen Wirtschaften, zu klimaschonender und insektenfreundlicher Landwirtschaft, nachhaltigem Tourismus und – nicht zuletzt – auch nachhaltiger Gastronomie. So feiert beispielsweise auch der beliebte Schlaubetalteller mit Spezialitäten aus der Region im Naturpark Schlaubetal bereits sein 20-jähriges Jubiläum. Insofern sind unsere Großschutzgebiete auch wegen regionaler und hochwertiger Leckerbissen eine Reise wert.“

Um die Vermarktung von regionalen Lebensmitteln auch weiterhin zu fördern wird das Landwirtschaftsministerium Wertschöpfungskettenentwicklerinnen und -entwickler fördern, die beim Aufbau von regionalen Vermarktungsstrukturen unterstützen, die Direktvermarktung durch Förderprogramme stärken und ein regionales Qualitätszeichen einführen, um regionale Produkte beispielsweise auch in der Gemeinschaftsverpflegung zu stärken.

%d Bloggern gefällt das: