Werbeanzeigen

Mercure, Minsk & Co – Eine Architekturführung durch Potsdam: 5. Mai, 14 Uhr

Im Rahmen des Projekts der Künstlerin Claudia Hajek 2018/19 und der Foyerausstellung „Stadtskizzen“ bietet das Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte einen geführten Stadtrundgang zu ausgewählten Gebäuden und Orten

des 20. Jahrhunderts an. Das Projekt „Stadtskizzen“ wurde von der Potsdamer Künstlerin Claudia Hajek initiiert und geleitet. Es widmet sich städtebaulichen Umbruchsituationen und Architekturen des 20. Jahrhunderts in Potsdam. 47 Potsdamer Schüler*innen der 7. – 12. Klassen der Friedrich-Wilhelm-von-Steuben-Gesamtschule, der Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule und der Voltaireschule begaben sich im Sommer 2018 jeweils eine Woche lang an innerstädtische Orte, die besonders von Wandel und Umbruch betroffen waren. Ausgangs- und Bezugspunkt bildete in dieser Zeit das Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte. Nach dem Besuch der Ständigen Ausstellung zur Stadtgeschichte, sowie der zu dieser Zeit aktuellen Sonderausstellung mit Fotografien von Max Baur zogen die Schüler*innen los und eroberten zeichnerisch den städtischen Raum. Motive waren dabei neben dem Hotel Mercure auch das Minsk, der Einsteinturm auf dem Telegrafenberg, die Seerose in der Neustädter Havelbucht, das Rechenzentrum in der Breiten Straße sowie die im Abbruch befindliche Fachhochschule.

Im Text der Ausstellung der Schülerzeichnungen, die im Anschluss an das Projekt im Potsdam Museum im Februar 2019 eröffnet wurde, heißt es: “Städte wandeln und verändern sich. Mitunter geschehen diese Prozesse in rasantem Tempo und sind von spannungsvollen Fragen begleitet. Es entstehen neue Gebäude, Orte, Plätze – anderes verschwindet. Wenn man bedenkt, dass die eigene städtische Umgebung ein Ort ist, an dem man lebt, und mit dem man sich identifiziert, lohnt es sich, genauer hinzuschauen.“

Die Ausstellung, die noch bis zum 31. Mai 2019 im Foyer des Museums kostenfrei zu sehen ist, ist nun Ausgangspunkt des Stadtrundgangs zu den porträtierten architektonischen Orten, die nach wie vor im Fokus und Interesse einer breiten Öffentlichkeit stehen, über die gesprochen, debattiert, gerungen wird – manchmal mit unverhofftem positiven Aussichten, wie sie sich jüngst für das Terrassenrestaurant Minsk ergeben haben.

Die Führung wird von Ingrid Bathe, Architektin und Potsdamer Gästeführerin, vorgenommen.

Zur Ausstellung erschien ein Katalog, der im Museum erhältlich ist.

Beginn und Dauer: 14 – 16 Uhr, Treffpunkt: Kasse des Potsdam Museums

Kosten: 5 EUR/P.

Um Anmeldung wird gebeten unter: 0331 289 68 68 (Kasse Potsdam Museum)

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: