Mineralquellen Bad Liebenwerda und der SV Babelsberg 03 starten mit nachhaltiger Partnerschaft in die Saison 2021/2022

Die neue Saison 2021/2022 steht in den Startlöchern und somit auch eine neue
Partnerschaft für den größten Fußballverein der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam, dem SV Babelsberg 03 und den Mineralquellen Bad Liebenwerda. Das Mineralwasser aus dem Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft ist ab sofort offizieller Getränkepartner des Vereins – eine Partnerschaft, die aus einem gemeinsamen Interesse erwachsen ist: dem respektvollen Umgang mit der Ressource Natur. Die Mineralquellen Bad Liebenwerda versorgen ab sofort Spieler und Fans mit dem quellfrischen Mineralwasser.
Der SV Babelsberg 03 ist geprägt von einer nachhaltigen und innovativen
Vereinsführung. Seit 2003 führt der Sportclub das Stadion am UNESCO
Weltkulturerbe, dem Babelsberger Park, eigenverantwortlich und konnte
mithilfe von Partnern zahlreiche Modernisierungsmaßnahmen durchführen –
zuletzt unter dem Konzept „Grünes Stadion“ zum Kernthema Nachhaltigkeit.
So wurde eine Photovoltaik-Anlage installiert und eine Ladestation für EMobilität auf dem Stadiongelände errichtet – 2018 erhielt der Verein von der
Stadt für dieses Engagement den Potsdamer Klimapreis. Weitere Bereiche
werden sukzessive auf den Prüfstand gestellt und das Thema Umweltschutz
und Nachhaltigkeit mitgedacht – so schien es auch ganz logisch, dass der
Verein auf der Suche nach einem Getränkepartner die Mineralquellen Bad
Liebenwerda ganz oben auf seiner Wunschliste platziert hatte. Denn Nachhaltigkeit steht auch bei den Mineralquellen – schon aufgrund der ursprünglichen Reinheit des Naturprodukts Mineralwasser – seit jeher im Fokus

Nachdem bereits im August 2020 erstmalig ein offizieller Nachhaltigkeitsbericht nach den Vorgaben des Deutschen Nachhaltigkeitsindex (DNK) veröffentlicht wurde, setzt der Mineralbrunnen in puncto Nachhaltigkeit in diesem
Jahr weitere Meilensteine: Seit Januar 2021 ist das Unternehmen klimaneutral und mit ausgeglichener CO2-Bilanz. Bereits seit 2017 kommt bei den Mineralquellen Bad Liebenwerda nur zertifizierter Ökostrom zum Einsatz. Allein
mit dieser Maßnahme konnten direkte Emissionen fast halbiert werden. Im
April 2021 nahmen die Mineralquellen außerdem ihre erste Photovoltaikanlage
in Betrieb. Diese liefert nun rund 10 Prozent des Strombedarfs aus eigener
Stromproduktion. Der Bau einer weiteren Anlage ist bereits in Planung.
In der Region engagiert sich das Unternehmen außerdem für zahlreiche Naturschutzprojekte – zum Beispiel im Rahmen einer Partnerschaft mit dem
Kerngehäuse e.V. für die Bewahrung der größten Streuobstwiesenregion im
Naturpark Niederlausitz. Streuobstwiesen sind von herausragender ökologischer Bedeutung, denn der Obstanbau auf Streuobstwiesen ist im Gegensatz zum konventionellen Anbau von Monokulturen sehr umweltverträglich.
Auch mit dem NABU arbeiten die Mineralquellen schon seit vielen Jahren zusammen. Das Grünhaus-Projekt bei Lauchhammer ist ihnen dabei eine Herzensangelegenheit. Auf der stillgelegten Tagebaufläche setzen sie sich gemeinsam mit der NABU-Stiftung ‘Nationales Naturerbe’ für eine ungestörte
Naturentwicklung und die Rückkehr der Artenvielfalt ein.
Spieler, Nachwuchstalente und Besucher des SV Babelsberg 03 kommen ab
sofort in den Genuss des quellfrischen und klimaneutralen Mineralwassers,
ausgeliefert in umweltfreundlichen Mehrwegflaschen. Die Mehrwegquote des
Unternehmens liegt bereits heute bei 88 Prozent – Tendenz steigend.
Gemeinsam mit den Mineralquellen Bad Liebenwerda will der SV Babelsberg
03 sein „Grünes Netzwerk“ nun noch weiter ausbauen und gezielt über eine
gesundheitsbewusste und nachhaltige Lebensführung informieren.

%d Bloggern gefällt das: