Mit Sturmhaube im Regionalexpress unterwegs

#Frankfurt (Oder) (ots)

 

Bundespolizisten nahmen am Samstag auf dem Frankfurter Bahnhof einen Mann vorläufig fest, der zuvor mit einer schwarzen Sturmhaube auf dem Kopf durch den Zug ging. Reisende fühlten sich von dem Mann bedroht und informierten die Bundespolizei.

Gegen 18:50 Uhr beobachtete eine Zeugin einen 21-Jährigen, der in einem bereitgestellten Regionalexpress mit einer Sturmhaube über dem Kopf durch den Zug lief und dabei mehrfach „Vier Schüsse ins Gesicht“ rief. Nachdem die 54-jährige Zeugin die Zugbegleiterin auf den Mann aufmerksam machte, informierte die DB-Mitarbeiterin sofort Einsatzkräfte der Bundespolizei auf dem Bahnsteig.

Im Rahmen der weiteren Kontrolle, verhielt sich der deutsche Staatsangehörige gegenüber den Beamten unkooperativ und stieß seinen Kopf gegen einen Schaukasten, woraufhin die Beamten ihn fesselten und durchsuchten.

Hierbei fanden sie bei dem alkoholisierten Mann (1,45 Promille Atemalkoholwert) feinen Schlagring sowie Teleskopschlagstock.

Den bereits wegen Betäubungsmitteldelikten polizeibekannten Mann, nahmen die Einsatzkräfte daraufhin in Gewahrsam und stellten Sturmhaube, Schlagring und Teleskopschlagstock sicher. Nach Abschluss der polizeilichen und strafprozessualen Maßnahmen entließen ihn die Einsatzkräfte gegen 22:00 Uhr von der Dienststelle.

%d Bloggern gefällt das: