Mit zwei Haftbefehlen gesucht – Fahrt im RE führt in die Haftanstalt

#Hamburg (ots)

Am 08.09.2021 gegen 06:15 Uhr nutzte ein 58-jähriger französischer Staatsangehöriger den RE 14500 für eine Fahrt von Stade nach Hamburg.

Als das Zugbegleitpersonal seine Fahrkarte kontrollieren wollte, konnte der Mann keine vorlegen. Der Zugbegleiter setzte die Bundespolizei über den Sachverhalt in Kenntnis, da er keine postalische Erreichbarkeit des Franzosen hatte ermitteln können.

In Hamburg-Harburg wurde der 58-Jährige durch bereits am Bahnsteig wartende Bundespolizisten erwartet. Die unterzogen den Mann einer Kontrolle.

Hierbei stellte sich heraus, dass der Reisende mit zwei Haftbefehlen nach Betrug durch die Staatsanwaltschaften München und Schweinfurt gesucht wurde, ferner bestanden gegen ihn zwei Fahndungsnotierungen zur Ermittlung seines Aufenthaltsortes der Staatsanwaltschaften Hamburg und Düsseldorf nach Betrug und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Der Mann wurde verhaftet und dem Bundespolizeirevier Hamburg-Harburg zugeführt.

Da er den haftbefreienden Betrag von 2590 Euro nicht aufbringen konnte, wurde er in das Untersuchungsgefängnis überstellt, wo ihn eine Ersatzfreiheitsstrafe von insgesamt 189 Tagen erwartet.

%d Bloggern gefällt das: