„Musik verbindet uns“ – Woidke empfängt Teilnehmer am Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“

„Musik spielt in unser aller Leben eine große Rolle, Musik bringt uns zusammen und Musik verbindet uns“. Mit diesen Worten empfing Ministerpräsident Dietmar Woidke heute in der Potsdamer Staatskanzlei die Brandenburger Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“. Woidke: „Wer es an einem Instrument wirklich weit bringen will, braucht Talent und Lust und hat einen durchaus harten Weg vor sich – der aber von großer Freude und Glück belohnt sein kann.“

 

Woidke würdigte die anwesenden Jungmusikerinnen und -musiker: „Mein großer Respekt für diese jungen Talente. Es ist bereits eine hohe Auszeichnung, am Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ teilnehmen zu können. Ich freue mich sehr, dass sich über 100 junge Brandenburgerinnen und Brandenburger in diesem Jahr qualifiziert und auch zahlreiche Preise mit nach Hause gebracht haben. Jede einzelne Platzierung ist ein großer Erfolg für diejenigen, die sie errungen haben – aber auch für alle, die geholfen haben.“

Für den Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ hatten sich 104 Jugendlichen aus Brandenburg qualifiziert, 97 davon sind im Juni in Oldenburg angetreten. Sie brachten 11 Erste, 21 Zweite und 20 Dritte Preise mit nach Hause.

Woidke dankte allen, die sich hinter den Kulissen für „Jugend musiziert“ engagieren, darunter den Musikpädagoginnen und -pädagogen, „die an den Schulen im Land großen Einsatz zeigen, um die Liebe zur Musik weiterzugeben“. Mit dem Sonderpreis des Ministerpräsidenten für herausragende musikpädagogische Leistungen wurde Ines Bittner, eine der profiliertesten Akkordeon-Pädagoginnen in Brandenburg, geehrt. Insgesamt wurden 15 Auszeichnungen in verschiedenen Kategorien durch die jeweiligen Sponsoren vergeben.

 

Jugend- und Bildungsministerin Britta Ernst: „Es ist beeindruckend, auf welch hohem Niveau unsere Brandenburger Schülerinnen und Schüler musizieren und im Bundeswettstreit mit anderen traditionell viele Preise einheimsen. Musik bereichert das Leben und besonders in nicht einfacher Zeit ist sie ein wichtiger Anker. Ich danke allen herzlich, die in der Pandemie die Freude am Musizieren nicht verloren haben – den Jungen und Mädchen ebenso wie allen, die sie immer wieder ermutigten und motivierten. Gemeinsam haben sie im Wettbewerb erfahren, dass sich Anstrengung lohnt und Musik eine starke Gemeinschaft schafft. Ich wünsche unseren jungen Talenten, dass ihre Freude am Musizieren erhalten bleibt und sie uns auch künftig mit ihrem Können begeistern.“

%d Bloggern gefällt das: