Per Haftbefehl gesuchter Mann stellt sich Bundespolizei

#Potsdam / #Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (ots)

 

Sonntagabend meldete sich ein 49-Jähriger bei der Bundespolizei am Potsdamer Hauptbahnhof und gab an, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorliegt.

Die Beamten ermittelten, dass der litauische Staatsangehörige aufgrund des Verlustes der Freizügigkeit durch die Stadt Brandenburg an der Havel gesucht wurde. Darüber hinaus suchten auch die Staatsanwaltschaften Berlin und Frankfurt (Oder) mit insgesamt drei Haftbefehlen aufgrund diverser Eigentumsdelikte nach dem Litauer. Die Bundespolizisten verhafteten den wohnungslosen 49-Jährigen, der insgesamt 430 Tage an Restfreiheitsstrafen zu verbüßen hat. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen übergaben ihn die Bundespolizisten zum Transport in eine Justizvollzugsanstalt an die Polizei Brandenburg.

Einen Tag zuvor kontrollierte die Bundespolizei im Berliner Ostbahnhof einen 40-Jährigen aufgrund einer fehlenden Mund-Nasen-Bedeckung. Hierbei offenbarte er gegenüber den Einsatzkräften, dass er für Brandstiftungen an mehreren Fahrzeugen im Bereich Nikolassee im Dezember vergangenen Jahres verantwortlich sei. Die Bundespolizei übergab den polnischen Staatsangehörigen, gegen den ein Haftbefehl aus Bayern vorlag, an die Polizei Berlin.

%d Bloggern gefällt das: