#Potsdam – Polizeieinsatz bei der Begegnung Babelsberg 03 gegen Energie Cottbus

#Potsdam – Sonntag, 27. Oktober 2019 – 

Mit Kräften der Bereitschaftspolizei und eigenen Kräften sicherte die Polizeidirektion West am Sonntagnachmittag die Begegnung des SV Babelsberg 03 und Energie Cottbus am 13. Spieltag der Regionalliga Nordost ab. Die im Vorfeld mit Verantwortlichen der Vereine abgesprochene Sicherheitsmaßnahmen und das polizeiliche Einsatzkonzept zeigten Wirkung. Nicht nur während der Ball für 90 Minuten rollte, blieb es friedlich im Stadion. Auch bei der An- und Abreise kam es nur vereinzelt zu polizeilich relevanten Sachverhalten.

Endro Schuster

Polizeidirektor Endro Schuster, der den Einsatz am Sonntag führte: „Einmal mehr hat sich gezeigt, dass es mit klar formulierten Spielregeln im Vorfeld einer solchen Begegnung, auch ruhig im Stadion zugehen kann. Das Aufeinandertreffen der beiden Brandenburger Mannschaften war in der Vergangenheit nicht immer konfliktfrei, deshalb waren wir entsprechend vorbereitet und aufgestellt. Mit unserer Strategie der niedrigen Einschreitschwelle gegen Störungen haben wir dafür gesorgt, dass es nur vereinzelt zu den üblichen Scharmützeln zwischen den rivalisierenden Fangruppen kam.“

Aus polizeilicher Sicht, war die Begegnung ein friedliches Spiel. Lediglich auf der Anreise einiger Fans gab es zwei Sachverhalte, die zur Anzeige gebracht wurden. Durch die Bundespolizei wird wegen Zündung von Pyrotechnik in einem Zug der Regionalexpresslinie 2 auf dem Weg von Cottbus in Richtung Berlin ermittelt. Hier soll durch bislang unbekannte Personen ein Abfallbehälter in einem Wagen zur Explosion gebracht worden sein. Der Zug konnte die Fahrt nicht fortsetzen und musste außerplanmäßig am Bahnhof Schönefeld stoppen. Die Fahrgäste waren gezwungen mit anderen Zügen ihre Fahrt fortzusetzen. Ebenfalls auf der Anreise sollen aus einer Personengruppe heraus rassistische Beleidigungen getätigt worden sein. Auch hierzu wurde eine entsprechende Anzeige aufgenommen.

Dass der Einsatz so friedliche ablaufen würde, war trotz der guten Vorbereitung des Polizeieinsatzes keineswegs selbstverständlich. Noch am Vorabend hatte eine Cottbuser Fangruppe offenbar vor dem Bahnhof Babelsberg posiert und das Foto in Sozialen Medien veröffentlicht. Der Versuch damit und mit Schmierereien im Umfeld des Karl-Liebknecht-Stadions die Potsdamer Fans zu provozieren, misslang aber.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: