Potsdam zeigt Flagge für eine atomwaffenfreie Welt

Bürgermeister Burkhard Exner hisst die Flagge des Netzwerks „Mayors for Peace“

Potsdams Bürgermeister Burkhard Exner hat heute gemeinsam mit Uwe Fröhlich, dem Vorsitzenden des Hiroshima-Platz-Potsdam e.V., die Flagge „Mayors for Peace“ vor dem Potsdamer Rathaus gehisst. Potsdam ist Mitglied des weltweiten Städtenetzwerks „Mayors for Peace“.

In seiner Rede erinnerte Exner an das Jahr 1945 als Schicksalsjahr der Weltpolitik und den Abwurf der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki: „In den Sommer 1945 fällt die Entscheidung zum Einsatz und zum Abwurf der US-Atombomben auf die beiden japanischen Städte. Die finale Entscheidung: Sie wurde unweit von uns, hier in Potsdam, getroffen. Der Atombombenabwurf bildete den Auftakt für die beispiellose nukleare Aufrüstung im Kalten Krieg, die zum sogenannten ,Gleichgewicht des Schreckens‘ führte.“

Potsdam nimmt seine besondere Friedensverantwortung deshalb sehr ernst. „Wir wollen angesichts von rund 13.400 Nuklearwaffen, die die Menschheit bedrohen, und vor der Kulisse erodierender Rüstungskontrollverträge deutlich machen: Atomwaffen müssen abgerüstet und geächtet werden“, so der Bürgermeister.

Das Städtenetzwerk „Mayors for Peace“ verfolgt mit allem Nachdruck das Ziel von Global Zero – einer Welt ohne Atomwaffen. Die Organisation wurde 1982 durch den Bürgermeister von Hiroshima gegründet. Mehr als 7.900 Städte weltweit gehören dem Netzwerk an, darunter auch die Landeshauptstadt Potsdam und mehr als 680 weitere Städte in Deutschland.

%d Bloggern gefällt das: