Präsentation des Gemäldes „Selbstbildnis vor Abend über Potsdam“ von Lotte Laserstein

Am Donnerstag, 29. Juli, präsentiert das Potsdam Museum erstmals das Gemälde „Selbstporträt vor Abend über Potsdam“ von Lotte Laserstein. Das Museum hatte seine Kunstsammlung Herbst 2020 um das besondere Werk erweitern können. Das 1950 entstandene Gemälde „Selbstporträt vor Abend über Potsdam“ von Lotte Laserstein wurde von der Ernst von Siemens Kunststiftung aus englischem Privatbesitz erworben und durch dessen Generalsekretär Dr. Martin Hoernes an das Potsdam Museum übergeben. Das Gemälde ist für die neue Ständige Ausstellung des Potsdam Museums vorgesehen.

Anhand ihres Buches „Lotte Laserstein, Meine einzige Wirklichkeit“ stellt die Autorin Dr. Anna-Carola Krausse über die Biografie und das Werk der verfolgten und verfemten Künstlerin Bezüge zu Potsdam her. Eine erste umfangreiche Retrospektive fand 2003 statt, kuratiert von Anna-Carola Krausse in Berlin. Lotte Laserstein (1898–1993) gehört zu den großen Wiederentdeckungen der vergangenen Jahre. Durch die von den Nationalsozialisten erzwungene Emigration nach Schweden im Jahr 1937 war die deutsch-jüdische Künstlerin hierzulande lange Zeit in Vergessenheit geraten. Abgeschnitten von der internationalen Kunstszene fand ihr Werk kurz vor ihrem Lebensende 1987 durch die Londoner Galerien Thos. Agnew & Sons und The Belgrave Gallery erstmals öffentlichen Anerkennung.

Die Veranstaltung zur Präsentation des Gemäldes beginnt um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Anmeldung sind erbeten unter 0331 289 68 68.

%d Bloggern gefällt das: