Werbeanzeigen

RE 1: Deutsche Bahn weist Vorwürfe der ODEG als völlig absurd zurück

Infrastruktur zwischen Berlin und Frankfurt (Oder) in den letzten Jahren intensiv modernisiert und ausgebaut • Länge der Bahnsteige auf der RE 1 war und ist allgemein bekannt • Planung zu Bahnsteigverlängerungen läuft

Die Deutsche Bahn AG (DB) weist die Vorwürfe der ODEG, sie habe in den letzten Jahren die Infrastruktur der RE 1 nicht ausgebaut, als völlig absurd zurück. Das Gegenteil ist der Fall. So wurde die 85 Kilometer lange Strecke zwischen Berlin Ostbahnhof und Frankfurt (Oder) seit 1997 intensiv modernisiert und für Geschwindigkeiten bis 160 km/h ausgebaut (vorher: 120 km/h). Dadurch haben sich die Fahrzeiten deutlich reduziert. Durch den Ausbau ist heute außerdem ein 30-Minuten-Takt möglich.

Die Länge der Bahnsteige auf der RE 1 war und ist allgemein bekannt. Bezüglich jetzt nötiger Bahnsteigverlängerungen stehen DB und VBB seit Monaten in engem Austausch, die ersten Planungen laufen. Die DB wurde vom VBB mit der Grundlagenermittlung für die notwendigen Bahnsteigverlängerungen beauftragt. In welchem Umfang eine Bahnsteigverlängerung erforderlich ist, wird in der aktuell laufenden Grundlagenermittlung sowie insbesondere in den folgenden Planungsphasen ermittelt. Aus heutiger Sicht können alle notwendigen Bahnsteigverlängerungen verwirklicht werden.

Weitere Beispiele für Modernisierungen auf der RE 1:

– Im Bahnhof Oderbrücke und ebenso im Personenbahnhof Frankfurt (Oder) wurden Gleise und Weichen erneuert. Die Oderbrücke wurde im Jahr 2008 in nur zehn Monaten neu gebaut. Ein Elektronisches Stellwerk (ESTW) Oderbrücke ist seit 2007 in Betrieb.

– Der Streckenabschnitt Berlin-Hirschgarten bis Erkner wurde im Dezember 2018 im zweigleisigen Betrieb mit 160 km/h Höchstgeschwindigkeit in Betrieb genommen. Im Rahmen des Projekts wurden unter anderem rund zehn Kilometer Oberleitung sowie die Gleisanlagen erneuert. Der Gleisabstand zu der parallel verlaufenden S-Bahntrasse wurde vergrößert, Lärmschutzmaßnahmen wurden umgesetzt.

– Als letzter Abschnitt mit einer Länge von rund drei Kilometern soll der Bahnhof Köpenick in den nächsten Jahren umgebaut werden. Dort werden ein Bahnsteig für den Regionalverkehr, ein Elektronisches Stellwerk (ESTW) sowie Stützbauwerke errichtet.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: