Schleierfahnder decken illegalen Hundetransport auf! – Welpen zur Versorgung ins Tierheim verbracht

Am Mittwochabend kontrollierte eine Streifenbesatzung der Grenzpolizeiinspektion Piding einen Mercedes Benz SUV mit deutscher Zulassung auf der BAB 8 – in Fahrtrichtung München – auf Höhe der Anschlussstelle Anger.

Bei der anschließenden Überprüfung des alleinreisenden 49-jährigen Kroaten, gab es hinsichtlich der vorgelegten Reisedokumente keine Beanstandungen.

Dies änderte sich dann allerdings schnell, nachdem die Schleierfahnder bei der Durchsuchung des Kofferraums auf zwei Hundewelpen stießen, die in einer viel zu kleinen Katzentransportbox ohne Nahrung „eingepfercht“ waren.

Für diese jungen Hunde konnte der gebürtig aus Albanien stammende Fahrer lediglich nationale albanische Heimtierausweise vorweisen. Die Fahnder bemerkten, dass die Welpen zudem nicht die notwendigen Impfungen besaßen. Die Heimtierausweise reichten somit für die Einreise nach Deutschland nicht aus.

In Zusammenarbeit mit dem sofort verständigten bzw. hinzugezogenen Amtstierarzt des Veterinäramts des Landratsamtes Berchtesgadener Land wurden die Welpen, vermutlich ein kleiner Labrador und ein Golden Retriever  – in den vorgelegten Papieren war die Hunderasse nicht vermerkt – sichergestellt und dem Tierheim in Freilassing übergeben.  Dort müssen sie nun für mindestens drei Monate in Quarantäne verweilen.

Den Fahrer erwartet nun eine mit Bußgeld bewehrte Anzeige gemäß dem Binnenmarkttierseuchenschutzgesetz.

%d Bloggern gefällt das: