Schleusung nach einem Bürgerhinweis aufgedeckt

#Frankfurt (Oder) (ots)

 

Die Bundespolizei in Frankfurt (Oder) konnte am Sonntagnachmittag die Schleusung von neun Personen aufdecken. Vorausgegangen war ein Bürgerhinweis. Demnach hatten zwei PKW mit polnischen Kennzeichen mehrere Personen im Frankfurter Stadtgebiet abgesetzt.

Unmittelbar nach dem Hinweis erkannten Einsatzkräfte der Bundesbereitschaftspolizei gegen 16:30 Uhr drei Personen, die zu Fuß in der Mühlengasse unterwegs waren. Die Frau und zwei Männer im Alter von 24 bis 30 Jahren wiesen sich mit ihren gültigen iranischen Reisepässen und darin enthaltenen russischen Visa aus. Über weitere aufenthaltslegitimierende Dokumente für Deutschland verfügten sie nicht.

Nur wenig später fielen den Beamten sechs weitere Männer im Frankfurter Stadtgebiet auf. Nach eigenen Angaben handelte es sich dabei um Männer im Alter von 22 bis 37 aus Tadschikistan und dem Irak. Auch sie konnten dem Hinweis der Bürgerin zugeordnet werden. Reisedokumente hatten sie nicht.

Gegen 16:33 Uhr konnte eine Streife der Gemeinsamen deutsch-polnischen Dienststelle einen der durch die Hinweisgeberin beschriebenen PKW auf polnischen Hoheitsgebiet stoppen. Bei dem Fahrer handelte es sich um einen 29-jährigen Mann aus Georgien. Gegen ihn leitete die Bundespolizei ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes des Einschleusens von Ausländern ein. Anschließend gestatten ihm die polnischen Behörden die Weitereise. Die Fahndung nach dem zweiten mutmaßlichen Schleuserfahrzeug blieb erfolglos.

Die Geschleusten stellten ein Schutzersuchen und kamen nach Abschluss der polizeirechtlichen Bearbeitung und Anzeigenaufnahme in die Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Brandenburg nach Eisenhüttenstadt.

%d Bloggern gefällt das: